Anzeige
HomeNachrichten aus JapanLGBT-Politiker missbilligt homophobe Aussage einer Abgeordneten

LGBT-Politiker missbilligt homophobe Aussage einer Abgeordneten

Im Juli schrieb eine Abgeordnete der Liberal-Demokratischen Partei LDP in einem Magazin einen Artikel über die Unproduktivität von Homosexuellen. Die Aussage löste einen Sturm der Entrüstung aus, besonders in der LGBT-Szene. Nun äußert sich ein homosexueller Politiker dazu.

Anzeige

Taiga Ishikawa ist Mitglied der Gemeindeversammlung von Toshima. Und er ist schwul. Ishikawa schrieb mit anderen LGBT-Stadtvertretern einen Brief an Japans Premierminister Shinzo Abe mit der Aufforderung, die Aussage der Abgeordneten Sugita klar zu verurteilen, nach der Homosexuelle unproduktiv sind, da sie keine Nachkommen gebären könnten. Sie seien daher eine Steuerlast für die japanische Gesellschaft. Darum sollten sie nicht weiter öffentlich unterstützt werden.

Auf diese Aussage kam eine Welle der Empörung aus der Bevölkerung. Daraufhin wies die LDP die Abgeordnete an, mit ihren Aussagen vorsichtiger zu sein. Außerdem distanzierte sich die Partei klar von dieser Meinung. Die Aussage von Premier Abe äußerte sich dahingehend, dass er eine Gesellschaft der Vielfalt schätze und Menschenrechte geachtet werden müssen.

Es wurde bei der LDP eine Petition eingereicht, die eine Entschuldigung von Sugita forderte. Mehr als 25 Tausend Menschen unterzeichneten sie. Taiga Ishikawa kritisierte am Mittwoch auf einer Pressekonferenz das Verhalten von Sugita. Seit ihrer Aussage sei sie in der Versenkung verschwunden. Sie trat weder öffentlich auf, noch hat sie sich entschuldigt. Tomu Tanigawa, ein anderer LDP-Abgeordneter, sagte sogar kürzlich in einer Internet-Show, dass gleichgeschlechtliche Beziehungen nur Hobby für manche Menschen seien.

Anzeige

Quelle: Kyodo News

  • Themen im Artikel:
  • LGBT
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel