• News
  • Podcast
Home News Lifestyle Besonderer japanischer „Mikan“ Burger erregt Aufmerksamkeit
Anzeige

Besonderer japanischer „Mikan“ Burger erregt Aufmerksamkeit

Ein Lokaler Burger-Shop in Japans Westen, Wakayama, erregte mit einer neuen Kreation die Aufmerksamkeit vieler Touristen. Denn ihr „Mikan“ Burger sieht nicht nur unglaublich gut aus, er schmeckt auch noch ausgezeichnet. Ob das wohl von den Wagyu Spareribs oder der Orange zwischen den Burgerbrötchen kommt?

Der lokal hergestellte „Kumanogyu Mikan Burger“ entstand in einem Hotel der westjapanischen Stadt. Dort schlugen einige Mitarbeiter ihre Idee, eine halbe Mandarine als Topping des Burgers zu nutzen, vor. Sie sollte die Tomaten ersetzen. Auf diese Weise entstand das Gericht, das sich zum Highlight des Herbst-Winter-Menüs entwickelte. Doch das ist nicht nur der Besonderheit der Orange zu verdanken. Denn Kumanogyu ist eine sehr bekannte Marke, die sehr gutes Wagyu Rindfleisch verkauft. Sie haben ihren Sitz in der südlichen Kumano Region der Wakayama Präfektur.

Außerdem ist die Präfektur, die am pazifischen Ozean liegt der führende Produzent von Mikan Orangen. Denn die typischen Zitrusfrüchte wachsen in den gemäßigten Regionen des Landes am besten. Doch die Mikan Orange hat noch eine weitere Besonderheit zu verzeichnen, die sie so perfekt für diesen Burger macht. Das 14. Jahr in Folge wurde sie 2017 zur meistgeernteten Frucht des ganzen Landes. Mit etwa 144.200 Tonnen ist sie in Japan die beliebteste Frucht aus eigenem Anbau. Damit sind in dem speziellen Burger also lokales erstklassiges Fleisch und die beliebteste Frucht des Landes kombiniert. Wie sollte so kein besonderes Highlight entstehen?

Lokale Spezialitäten-Burger werden im Kyukamura Kishu Kada Hotel zur Tradition

Das Kyukamura Kishu Kada Hote der Stadt Kumano kreiert schon seit einiger Zeit lokale Burger. Diese sind immer nur eine begrenzte Zeit lang verfügbar. Nach dem Red Seabream Burger im Frühling (mit roter Fleckbrasse) und dem Daggertooth Pike Conger Burger (mit einem in der japanischen Küche beliebten Aal) für den Sommer folgt mit dieser Kreation nun die dritte lokale Spezialität. Auf diese Weise möchte das Hotelpersonal die lokalen Spezialitäten bekannter machen und präsentieren. Denn die gesamte Präfektur ist bekannt für die Naturfülle.

Die Wakayama Präfektur bietet Delikatessen aus dem Meer und von den Bergen. In ihrem milden Klima gedeiht alles prächtig. Daher bauen sie nicht nur Mikan Orangen und andere Zitrusfrüchte, sondern auch Pflaumen, Kakis und Pfirsiche an. Diese Delikatessen sollen in jedem besonderen Burger eingearbeitet werden.

Sowohl der Hotelkoch als auch die Besucher sind begeistert. Viele der Gäste fotografieren den Burger, da er mit der halben Mandarine ein ganz eigenes Aussehen hat. Doch auch die Bewertung des Geschmacks fällt durchweg positiv aus. Einige sagten die „Süße der Mikan und der saure Geschmack bringen das ‚Umami‘ im Rindfleisch hervor“ oder „Es schmeckte besser, als ich mir vorgestellt habe“. Umami ist ein japanisches Wort, für eine Weitere Art des Geschmacks. In vielen Ländern sind süß, sauer, salzig, scharf und mild bekannt. In Japan gibt es zudem noch „Umami“, was auf eine bestimmte Art des Geschmacks in Richtung „würzig“ verweist.

Bis Februar 2019 ist der Kumanogyu Mikan Burger im Café „Kaze no Uta“ (Lied des Windes) im Hotel erhältlich. Er kostet einzeln 500 Yen (ca. 3,80 Euro) oder im Set mit einem Getränk 800 Yen (ca. 6,20 Euro)

Quelle: KyodoNews

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück