Anzeige
HomeNewsLifestyleCafé in Saitama begeistert mit Minischweinen seine Gäste

Vor allem Touristen und Familien sind immer wieder begeistert

Café in Saitama begeistert mit Minischweinen seine Gäste

In Saitama nimmt sich ein Café Minischweinen an, bevor sie in ihr endgültiges Zuhause kommen. Die Tiere, die nicht größer sind als kleine Hunde, erfreuen seit April diesen Jahres die Besucher eines Einkaufszentrums der Stadt Koshigaya.

Betreiber der Mini-Pig-Cafés ist die Firma Salada, die bereits drei andere Lokale mit den Tieren in Tokyo und Osaka betreibt. Das im Einkaufszentrum Aeon Lake Town Kaze beherbergt seit seiner Eröffnung zwischen zehn und fünfzehn Schweine.

Die meisten Tiere sind zwischen zwei und vier Monate alt und wiegen etwa drei Kilogramm. Es ist nicht erlaubt, sich den Schweinen von selbst zu nähern, sie dürfen aber gestreichelt werden, wenn sie auf die Besucher zukommen.

Schmusen mit Schweinen, nur wenn sie es wollen

Die kleinen Tiere, die fast noch Babys sind, gelten als sehr neugierig und haben kaum Scheu, sich den Menschen zu nähern. Die Minischweine in den Cafés von Salada sind noch einmal kleiner als ihre britischen Verwandten, die ausgewachsen immerhin zwischen 40 und 100 Kilogramm auf die Waage bringen können. Exemplare aus Saitama wiegen maximal 20 Kilogramm und werden nicht größer als kleine Hunde.

LESEN SIE AUCH:  Café mit Minischweinen eröffnet in Harajuku

Salada hat seinen Hauptsitz in Tokyo und züchtet dort die Minischweine. Gleichzeitig möchte das Unternehmen die Tiere auch in Japan populärer machen. Die Cafés sind eine Art Tagesstätte für die Kleinen, damit sie sich an Menschen gewöhnen können, bevor sie an ihre Familien weitergegeben werden.

Ursprünglich sollten Touristen die Ranch von Salada besuchen, um die kleinen Tiere kennenzulernen. Die Schweinegrippe in Japan machte ein solches Vorgehen aber unmöglich, weswegen man auf die Cafés umgestiegen sei. Das erste Lokal wurde im März 2019 eröffnet und ist bis heute vor allem bei Touristen aus Übersee beliebt. Gemäß Angaben des Betriebes seien 60 bis 70 Prozent der Besucher an den Wochentagen Touristen.

mipig cafe AEON Lake Town
Nicht nur die Besucher haben Schwein gehabt Bild: Micro Pig Café

Minischweine werden als Haustiere immer beliebter

Wegen der Pandemie ist die Zahl der ausländischen Besucher stark zurückgegangen, gleichzeitig ist die Nachfrage nach Haustieren stark gestiegen. Dieses erhöhte Interesse veranlasste Salada, ein Café in einem großen Einkaufszentrum zu eröffnen. Das Lokal in Saitama verfügt über 28 Plätze und ist zumeist schon vor dem Mittag ausgebucht.

In der Regel vermittelt das Unternehmen 20 bis 30 Minischweine im Monat an Haushalte in ganz Japan. In den Cafés können sich Interessierte auch zur Haltung der Tiere beraten lassen. Deswegen leben in allen Lokalen auch Schweine zwischen achtzehn Monaten und zwei Jahren. Die Aufzucht von Minischweinen ist eine Herausforderung, weil sie in normalen Tierkliniken häufig nicht behandelt werden können und im Haus oftmals Diät-Essen benötigen.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen