Stats

Anzeige
Home News Lifestyle Calpis feiert 100-jähriges Bestehen mit animierten Musikvideos

Calpis feiert 100-jähriges Bestehen mit animierten Musikvideos

Jede Folge stellt neue junge Künstler vor

Die beliebte japanische Getränkemarke Calpis feiert ihr 100-jähriges Jubiläum mit einer fünfteiligen Reihe animierter Musikvideos. Zu jedem Video steuert eine andere Musikgruppe junger Künstler ein Lied bei. Dazu leihen namentliche Synchronsprecher aus der Anime-Branche den Charakteren ihre Stimmen.

Die Getränkefirma Asahi produziert die Videoreihe in Zusammenarbeit mit dem Studio Chocolate Inc. aus Tokyo. Bei der Serie mit dem Titel „Tanabata no Oto“ (Sound of the Star Festival) führt Toshitaka Shinoda (Web-Assistent bei der Kizumonogatari-Filmreihe) die Regie. Das Charakterdesign steuert Mai Yoneyama (Kiznaiver) bei und das Drehbuch schreibt Saeri Natsuo (She’s in Love).

Mehr zum Thema: 
Calpis feiert 100. Geburtstag mit Gratisaktion in Japan

Fünf Folgen, fünf Künstler, fünf Lieder

Bisher hat man auf dem Youtube-Kanal der Asahi-Getränkefirma zwei Episoden ausgestrahlt. Die erste Folge beinhaltet das Lied „Musubareta Omoi“ von der Idol-Gruppe Shiritsu Ebisu Chugaku und Designs vom Mangaschöpfer TNSK (Black Rock Shooter – The Game). Bei der zweiten Episode übernimmt das Künstlerische der Zeichner Nagian (If Her Flag Breaks) und die Musik kommt von der Gruppe Maruri to Ryuga mit dem Lied „Kimi To Mitai Keshiki“.

Die dritte Folge enthält Musik von Oisicle Melonpan, die vierte von Kobasolo und die fünfte von der Oberschülerband Toy Cleanse.

Die Protagonisten der Geschichte sind vier Mädchen aus der Oberschule. Für die Stimmen der Mädels konnte man bekannte Sprecher organisieren. Die Hauptfigur Nanase spricht Yoshino Aoyama (Wake Up, Girls!), die beherrschte Riko hat die Stimme von Reina Ueda (SSSS.Gridman, Little Witch Academia), die belesene Mio wird von Aoi Koga (Kaguya-sama: Love is War) gesprochen und Kana Asumi (Nisekoi) leiht ihre Stimme der quirligen Airi.

Calpis zum Tanabata-Fest

Calpis ist ein Kunstwort aus Calcium und Sarpis, aus dem Sanskrit für zerlassene Butter. Der Gründer des Herstellers entwickelte das Getränk im frühen 20. Jahrhundert nach dem Vorbild des mongolischen Nationalgetränks Kumys, in der Mongolei auch Airag genannt. Verkaufsstart war der 7. Juli 1919 zum Tanabata-Fest in Japan.

Bis 2012 gehörte Calpis zum japanischen Lebensmittelkonzern Ajinomoto, bevor die Asahi-Gruppe es übernahm. Damit stieg die Firma, die am ehesten für ihr Bier bekannt ist, zum drittgrößten Hersteller nicht alkoholischer Getränke in Japan auf, hinter Coca-Cola Japan und Suntory.

Quelle: GR, PT

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here