Stats

Anzeige
Home News Lifestyle Crash-Box hilft gefrusteten Japanern Dampf abzulassen

Crash-Box hilft gefrusteten Japanern Dampf abzulassen

Verschiedene Hilfsmittel aus bekannten Filmen und Anime stehen den wütenden Teilnehmern zur Verfügung

Es wurde und wird viel über den stressigen Alltag und die harte Arbeitsrealität von Japanern geschrieben. Die für Touristen so bunte „Kawaii“-Kultur schafft es nur teilweise die Sorgen des Alltags zu überdecken.

Deswegen suchen immer mehr Leute nach einer körperlichen Möglichkeit, einfach einmal Dampf abzulassen. Die Crash-Box, eine Art Wut-Raum, steht jetzt allen Japanern und Touristen zur Verfügung, die sich einfach mal ein wenig auspowern möchten.

Zerstörung als Ventil

Die Idee eines solchen Raumes entstand 2008 in Amerika, von wo aus sie sich über die ganze Welt verbreitete. Japan hat ziemlich lange gebraucht, um einen Ort zu schaffen, an dem es einfach darum geht, Dinge kaputtzumachen. Erst im April 2019 wurde ein ähnlicher Raum in Tokyo, im Stadtteil Asakusa, eröffnet.

Einmal entspannt Zerstören
Osaka lässt Dampf ab Bild: Crash Box

Jetzt zieht Osaka nach. Die Menschen können ihren Aggressionen in einem Raum, gefüllt mit allerlei zerbrechlichen Gegenständen, freien Lauf lassen. Geschirr, alte Haushaltsgeräte, Möbel, Flaschen und sogar Champagner-Türme warten nur darauf, zerstört zu werden. Die Personen, die sich in den Räumen austoben, tragen einen Ganz-Körper-Schutzanzug, sodass sie nicht Gefahr laufen, von Glassplittern oder Metall-Resten verletzt zu werden. Eine spezielle Foto-Wand im Veranstaltungsraum gibt den Teilnehmern auch die Möglichkeit, diesen besonderen Tag in ihrem Leben fotografisch festzuhalten.

Mehr zum Thema: 
Zahl der Todesfälle durch Überarbeitung weiterhin hoch in Japan

Einmal richtig den Frust weghauen

Gleichzeitig stehen verschiedene Hilfsmittel zur Verfügung, um richtig auf den Putz zu hauen. Man kann sich sowohl mit Thors Hammer als auch mit Clouds Schwert ausrüsten, bevor man den Weg zur Verstörung einschlägt. Die Crash-Box steht sowohl einzelnen Personen als auch Gruppen offen. Insgesamt stehen vier verschiedene Optionen zur Wahl. Angefangen von einem Spar-Paket mit acht Kilogramm an zerstörbaren Stoffen, über eine Test-Version, bis hin zum 45 Kilogramm Mega-Zerstör-Raum stehen frustrierten Japanern alle Möglichkeit offen, sich einmal alles von der Seele zu hauen. Der Giga-Kurs kostet dann 3.800 Yen (ca. 31,50 Euro) pro Person.

Dampf ablassen für gefrustete Japaner
Zerstör-Optionen Bild: Crash Box Osaka

Der Wut-Raum in Osaka liegt ganz in der Nähe des geschäftigen Stadtteils Dotonbori, sodass er sowohl für Einheimische als auch Touristen gut zu erreichen ist. Nach einem anstrengenden Tag mit nervenden Kollegen oder nach einer weiteren Fahrt in der überfüllten Bahn können jetzt alle hier in Ruhe ihren Frust abarbeiten.

OCB

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here