• News

Anzeige

Digitales Kunst-Wunderland Borderless im Kirschblüten-Design

Das japanische Kunstkollektiv teamLab verwendet für ihr Kunst-Wunderland eine Mischung aus digitaler Technologie und physischen 3D-Räumen. Auf diese Weise schaffen sie ein interaktives Erlebnis, wie es es vorher noch nicht gab. Ihre fantastischen Ausstellungen, die auf der ganzen Welt stattfanden, bieten eine einzigartige Gelegenheit, sich vollständig mit Kunst zu beschäftigen.

Die ambitionierten Installationen sind besondere Favoriten von zahlreichen Instagrammern und Vloggern. Denn dort können sie einen komplett surrealen Schnappschuss ergattern. Nach einigen sehr erfolgreichen Ausstellungen und viel Aufmerksamkeit errichtet teamLab nun ein eigenes permanentes Museum in Odaiba, Tokyo. Dieses trägt den Namen „MORI Building DIGITAL ART MUSEUM: teamLab Borderless“. Das Museum und die darin ausgestellte Kunst sind seit der Eröffnung sehr beliebt. Zahlreiche Besucher, die das digitale Kunstwunderland suchten, machten sich dort hin auf den Weg. Und auch für diejenigen, die schon einmal dort waren, bietet Borderless immer wieder neue aufregende Ausstellungen.

Sie haben nun, im aktuellen Rausch um den Frühling und die Kirschblüten, der jedes Jahr aufs Neue in Japan ausbricht, etwas ganz Besonderes geplant. Einige der Exponate sollen ein temporäres neues Design, ganz im Zeichen des Frühlings, erhalten. Die interaktive digitale Installation „Spirits of the Flowers“ feiert eine besondere Frühlings-Blume. Denn die chinesische Michvetch, die nur im April blüht, ist eine außergewöhnlich schöne und fast surreal wirkende Pflanze. So verbindet diese besondere Kunst ein traditionelles und natürliches Phänomen mit digitaler Umsetzung.

Kunst auf eine ganz besondere Weise – auch zum Frühling

Eine ihrer fotogensten Ausstellungen ist jedoch „Der Wald der Resonanzlampen“. Denn dieser zeigt Japans beliebtestes Frühlingsphänomen, die Farben der Kirschblüten. Ein ganzer Raum scheint von überall her im hübschen Rosa zu schimmern und zu leuchten. Auch andere Installationen enthalten die beliebte Mischung aus Frühlingsfarben und saisonaler Flora. Denn vor allem diese Verbindung des Digitalen und Natürlichen in einer so surrealen Form ist für die Besucher das, was die Kunst so interessant macht.

Diese besonderen Frühlings-Editionen sind dabei Ergänzungen zu bestehenden Ausstellungen. Besucher können sie nur zwischen März und Mai erleben. Alle beginnen und enden jeweils an unterschiedlichen Tagen. Auch die Schließungstage des Museums sind sehr unregelmäßig. Wenn ihr also das Museum besuchen wollt und vielleicht eine bestimmte der besonderen Kunst-Ausstellungen besuchen wollt, schaut euch am besten auf der offiziellen Webseite vorher um.

MORI Building DIGITAL ART MUSEUM: teamLab Borderless

Addresse: Odaiba Palette Town, 1-3-8 Aomi, Koto-ku, Tokyo, Japan

Webseite
Google Maps

Quelle: JapanToday

Anzeige

Anzeige

Nachrichten

Trump trifft als erster Staatsgast den neuen japanischen Kaiser

Der US-Präsident Donalds Trump und die First Lady der USA Melania Trump werden die ersten Staatsgäste sein, die den neuen japanischen Kaiser treffen.Der Staatsbesuch...

Anti-Terror-Übung am Narita-Flughafen

Tokyo wird innerhalb der nächsten zwei Jahre zwei sportliche Großevents beherbergen. Im Herbst findet die Rugby-WM statt und nächstes Jahr die Olympischen Spiele. In...

Datenbank über Japaner, die während des Zweiten Weltkriegs in Australien begraben wurden, fertiggestellt

Eine umfassende Datenbank mit japanischen Staatsbürgern, die während des Zweiten Weltkriegs in Australien gestorben und auf einem Kriegsfriedhof begraben wurden, wurde nun fertiggestellt.Das Cowra...

Auch interessant

Naruto-Themenpark in der Präfektur Hyogo eröffnet

Im November wurde der Naruto und Boruto Themenpark angekündigt, der nun seine Tore für die Besucher geöffnet hat.Der neue Parkabschnitt “NARUTO & BORUTO SHINOBI-ZATO”,...

Masako Wakamiya: Eine der ältesten App-Entwicklerinnen der Welt

Für eine der ältesten App-Entwicklerinnen weltweit erwies es sich langfristig als Vorteil, ein „dokkyo roujin“ zu sein – ein älterer Mensch, der alleine lebt.Im...

Beliebte Artikel

Eiichiro Oda: Stirb für “One Piece”.

Dass Eiichiro Oda durch seinen Hitmanga One Piece sehr beschäftigt ist, war den meisten Lesern bereits bekannt.Er betonte einst, lediglich von 2:00 bis 5:00 Uhr...

Gesehen: Akira (2014)

Im August gab Universum Anime bekannt, dass der Klassiker Akira in einer überarbeiteten Fassung noch 2014 auf den Markt kommen wird, genauer am 31...

Trailer zu “Maestro!”

"Maestro!" basiert auf den gleichnamigen Musik-Manga von Saso Akira und kommt 2015 in die japanischen Kinos. Mit dabei sind Matsuzaka Tori und Sängerin...

Kommentare

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück