Stats

Anzeige
Home News Lifestyle Englischsprachige Webseite für Akita-Fans gestartet

Zeitung veröffentlicht regelmäßig Artikel zur Hunderasse

Englischsprachige Webseite für Akita-Fans gestartet

Der Akita-Hund ist wohl eine der beliebtesten Hunderassen aus Japan. Kein Wunder, denn die Hunde sind für ihr treues und warmes Wesen bekannt. Eine japanische Zeitung hat nun eine Webseite auf Englisch gestartet, die sich nur um Akita-Hunde dreht.

Am Freitag startete die Seite Akita Inu News offiziell ihren Betrieb. Sie ist ein Projekt der Zeitung Akita Sakigake Shimpo, die seit Januar eine eigene monatliche Seite nur zu den Hunden haben und im Juli eine japanische Webseite starteten. Es handelt sich demnach bei Akita Inu News um die englische Version.

Alles rund um den Hund

Auf der Seite sollen aber gleichermaßen regelmäßig Artikel zu den Hunden erscheinen, wobei es bereits die ersten vier zu lesen gibt. In den Artikeln geht es neben News auch einfach nur um Neuigkeiten von berühmten Akita-Hunden oder interessante Meldungen zu den Tieren, wie bestimmte Produkte oder Aktionen.

Lesen Sie auch:
Der beliebte und einzigartige Akita Inu Wasao ist gestorben

In einem der ersten Beiträge ging es unter anderem um den YouTube-Kanal Akita Inu Genki, der sich mit dem alltäglichen Leben von Hund und Besitzer beschäftigt. Ein anderer Artikel befasst sich hingegen mit Gesichtsmasken mit niedlichen Akitas, die es in der Akita-Präfektur zu kaufen gibt.

Akita als Inbegriff der Treue

Akita sind in den letzten Jahren immer beliebter im Ausland geworden. Besonders in Russland ist das Interesse gestiegen, nachdem der russische Präsident Vladimir Putin 2012 einen Hund von der Präfektur als Dank für die Erdbebenunterstützung 2011 geschenkt bekommen hat. Auch die russische olympische Eiskunstläuferin Alina Zagitova bekam 2018 einen kleinen Welpen geschenkt.

Allgemein gewann die Hunderasse im Westen große Beliebtheit, als erstmals die Geschichte von Hachiko bekannt wurde. Der Akita-Hund wartete viele Jahre täglich am Bahnhof in Shibuya auf sein verstorbenes Herrschen. Er wurde damit ein Symbol für absolute Treue und noch heute erinnert eine Statue in Shibuya an Hachiko.

Anzeige
Anzeige

Das könnte sie auch interessieren