Anzeige
HomeNachrichten aus JapanLifestyleFreizeitpark in Aichi feiert Halloween mit 3 neuen Gruselattraktionen

Spukhaus, Spuktoilette und Spuksarg

Freizeitpark in Aichi feiert Halloween mit 3 neuen Gruselattraktionen

Halloween-Veranstaltungen und -Partys werden dieses Jahr aufgrund der Coronavirus-Pandemie höchstwahrscheinlich abgesagt, aber das bedeutet nicht, dass der Halloween nicht gefeiert werden kann.

Anzeige

Der Schöpfer von Japans erstem Spukhaus im Autokino, Kowagarasetai, ist zurück mit nicht nur einer, sondern drei neuen Spukattraktionen, die alle im Freizeitpark Laguna Tenbosch der Präfektur Aichi angesiedelt sind.

Sicher vorm Coronavirus

Vom 3. Oktober bis zum 6. Dezember werden im Rahmen der Veranstaltung „Horror Festival with Coronavirus“ drei „Coronavirus-sichere“ Aktivitäten stattfinden, das heißt jede der Spukattraktionen wird jeweils nur einen Teilnehmer gleichzeitig erlauben, also jeden direkten Kontakt von Person zu Person vermeiden. Die Attraktionen werden zudem nach jeder Sitzung desinfiziert, um das Risiko einer Kontamination zu verringern.

LESEN SIE AUCH:  Kayako und Sadako spuken nun durch die Virtuelle Realität

Magical Powder, eines der beliebtesten Fahrgeschäfte von Laguna Tenbosch, wird sich in ein Horrorhaus verwandeln, in dem das „Haunting of Mimi-chan“ stattfindet. In diesem Labyrinth begegnet man Mimi-chan, einer besonders unheimlichen Puppe, die seit Jahren in Magical Powder residiert.

Angst auf der Toilette
Angst vor Hanako auf der Toilette.

Kowagarasetai hat auch die erste Gruseltoilette Japans geschaffen. In diesem kleinen Toilettenhäuschen spukt die furchterregende Hanako. Einer populärer japanischen Stadtlegende zufolge ist bekannt, dass der Geist von Hanako in den Mädchentoiletten der Schulen lebt.

Halloween im Freizeitpark

Anzeige

Die vielleicht einfallsreichste neue Attraktion ist die Zekkyo Kanoke oder auch Schreiender Sarg genannt. Sie wird nach einem kurzen Testlauf in Shinjuku im vergangenen Monat im Freizeitpark wiederbelebt.

In einem Sarg eingesperrt
In einem Sarg eingesperrt.

Offensichtlich nichts für Klaustrophobiker, denn hier wird man in einem Sarg mit Glasfenster liegen, während eine Gruppe „bösartiger Geister“ versucht, einem Angst einzujagen. Die Geisterdarsteller können einen dabei nicht körperlich berühren.

Wenn man alle drei Spukattraktionen ausprobieren möchte, sollte man sich die Ganztageskarte besorgen. Diese kostet 4.350 Yen (34,67 Euro) für den ganzen Tag und 2.600 Yen (20,72 Euro) für Besuche nach 17 Uhr.

Wer nur eine Parkeintrittskarte hat (2.250 Yen (17,94 Euro) für den ganzen Tag und 1.300 Yen (10,36 Euro) für Besuche nach 17 Uhr), muss zusätzlich 600 bis 700 Yen (4,78 bis 5,58 Euro) für jede der Halloween-Attraktion bezahlen.

Anzeige

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Inhalt laden

Mehr Informationen gibt es auf der offiziellen Webseite des Freizeitparks.

Aufgrund der aktuellen Situation des Coronavirus kann es Menschen trotzdem unangenehm sein einen Freizeitpark oder ähnliche Halloween-Veranstaltungen zu besuchen. Um trotzdem den Gänsehaut-Faktor nicht zu verpassen, kann man sich Halloween auch einfach nach Hause holen.

Anzeige
Anzeige