• News
  • Die Japanische Küche

„Hell Tour“ in Japans Onsen-Stadt Beppu

Die “Hell Tour” in Beppu ist eine der ganz besonders einzigartigen Attraktionen für eine Japanreise. Denn hier kommt Ihr nicht nur in den Genuss mehrerer verschiedener Bäder in den berühmten heißen Quellen, sondern könnt zeitglich eine unfassbar malerische Aussicht genießen. Sucht ihr also nach einer außergewöhnlichen Aktivität, dann versucht es mit der Tour durch die sieben Höllen.

Der Name Hell Tour stammt von Sagen, die das Gebiet vor mehr als 1.000 Jahren beschrieben. Zu dieser Zeit gab es in und um Beppu noch zahlreiche Gasausstöße, blubbernden und sprudelnden Schlamm und kochend heißes Wasser. Das gesamte Gebiet war bekannt als ein Ort, an dem Menschen Angst hatten, verflucht zu werden. Aus diesen Legenden und höllenhaften Beschreibungen des Ortes entstanden die Namen der Quellen, die zur Tour gehören. „Jigoku Meguri“ ist der japanische Titel dieses besonderen Onsen-Erlebnisses. Es beinhaltet ganze sieben Höllen, von denen ihr so viele wie Ihr möchtet besuchen könnt. Die einzige Einschränkung bei diesem Abenteuer ist die Zeit.

Die heißen Quellen der Hell Tour bieten tolle Aussichten, einzigartige Attraktionen und sogar gutes Essen

Fünf der Onsen der Hell Tour sind etwa 10-20 Minuten mit dem Auto oder Bus von Beppu Station entfernt. Sea Hell, Oniishi Mud Hell, Kamado Hell, Oniyama Hell und White Pond Hell liegen alle in fußläufiger Entfernung voneinander. Lediglich Blood Pond Hell und Watersout Hell sind in einem anderen Gebiet in der Nähe von Kamegawa Station. Als Startpunkt für die Tour empfielt die Beppu Jiguko Assoziation Sea Hell oder Blood Pond Hell. Beide ermöglichen den leichtesten Zugang zu den folgenden Höllen. Außerdem wurden vier der sieben zu nationalen Orten von malerischer Schönheit ernannt.

Sea Hell ist bei vielen Besuchern aufgrund des wunderschönen kobaltblauen Wassers besonders beliebt. Es erinnert an das Wasser in Cancún, Mexiko. Doch auch Blood Pond Hell ist dank seines Aussehens einzigartig. Es ist ein roter Schlamm-Pool, der besonders viel Eisen und Magnesium enthält. Bei Oniyama (Dämonen-Berg) Hell wartet eine ganz andere Attraktion auf die Besucher. Hier könnt Ihr etwa 70 Krokodile und Alligatoren in Käfigen beobachten. Einige von ihnen sind bis zu 4 Meter lang und wiegen fast 500 Kilogramm. Doch nicht nur für gute Bäder, tolle Aussichten und besondere Attraktionen ist hier gesorgt. Im gesamten Gebiet der Hell Tour gibt es auch zahlreiche Geschäfte, die einen mit Essen versorgen. Sie servieren die gedünstete Heiße-Quellen-Küche von „Jigoku Mushi“. Bei dieser werden Eier, Fleisch, Meeresfrüchte und Gemüse von den Onsen-Dämpfen schnell und traditionell zubereitet.

Quelle: Kyodo News

Nachrichten

Lebensmittelhersteller durch sparsame Konsumenten und Preiserhöhungen unter Druck

Japans Lebensmittelfirmen galten als eine der wenigen Branchen immer als Gewinner im Kampf gegen die Deflation im Land. Allerdings scheinen die Zeiten vorbei zu...

Japans Astronomen lehnen Arbeit mit dem Militär dauerhaft ab

Das japanische Verteidigungsministerium arbeitet seit einer Weile daran, dass sich das Militär mehr mit dem Weltraum befasst. So war unter anderem die Rede von...

Sanrio eröffnet neuen Geschenkeladen mit Hello Kitty in Tokyo

Aktuell feierte wohl die berühmteste Katze ihren 45. Geburtstag. Die Rede ist von Hello Kitty, die Sanrio 1974 erstmals vorstellte. Das feiert das Unternehmen...

Japan eröffnet die erste Convenience-Store-Bar

Sowohl den Convenience Store als auch eine Bar findet man in Japan quasi an jeder Ecke. Und vor allem die Conbinis sind dafür bekannt,...

Auch interessant

Miyako-Odori-Tanz kehrt nach 67 Jahren ins Minamiza-Theater zurück

Der Miyako-Odori-Tanz, eine alte Tradition, die unter dem Zweiten Weltkrieg und der Besatzungsmächte in Japan gelitten hat, wird in Kyoto wiederauferstehen.Am 15. Februar kündigte...

Onigiri – grenzenlose Möglichkeiten eines Reisgerichts

Onigiri, das bekannteste Reisgericht (außer Sushi natürlich) hat sich weiterentwickelt, um die Besonderheiten verschiedener Epochen und Regionen widerzuspiegeln. Japaner entwickeln auch noch immer neue...

Gundam Café eröffnet diesen Monat in Osaka

Das Gundam Café ist bereits in Tokyo ein Anlaufpunkt für Gundam Fans, nun kommt eine Filiale in Osaka hinzu, die gleichzeitig das größte Café...

„Faule Mandarine“ – Redewendung in Japan

Mandarinen (mikan) und ähnliche Zitrusfüchte sind in Japan so beliebt, dass sie manchmal in ganz unerwarteten Gerichten erscheinen. Aber was würdet ihr denken, wenn ein...

Beliebte Artikel

Eiichiro Oda: Stirb für “One Piece”.

Dass Eiichiro Oda durch seinen Hitmanga One Piece sehr beschäftigt ist, war den meisten Lesern bereits bekannt.Er betonte einst, lediglich von 2:00 bis 5:00 Uhr...

Gesehen: Akira (2014)

Im August gab Universum Anime bekannt, dass der Klassiker Akira in einer überarbeiteten Fassung noch 2014 auf den Markt kommen wird, genauer am 31...

Horror-Special: Okiku – Horror im Schloss Himeji

Langsam aber sicher sind die warmen Sommertage vorbei und es wird Herbst. Halloween rückt in unmittelbare Nähe und die Liebe zum Unheimlichen erwacht in...

Trailer zu “Maestro!”

"Maestro!" basiert auf den gleichnamigen Musik-Manga von Saso Akira und kommt 2015 in die japanischen Kinos. Mit dabei sind Matsuzaka Tori und Sängerin...

Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück