Stats

Anzeige
Home News Lifestyle Hotel in Kyoto veranstaltet Sonderausstellung zum Gion-Festival

Die Ausstellung ist aber nur für Besucher des Hotels zu sehen

Hotel in Kyoto veranstaltet Sonderausstellung zum Gion-Festival

Das Hotel Hiramatsu Kyoto kündigte eine zeitlich begrenzte Ausstellung an, bei der Miokuri-a Dekorationen gezeigt werden, die normalerweise die Rückseite von Festwagen der Gion-Matsuri zieren. Das traditionelle Fest findet seit 869 statt. Die Ausstellung ist allerdings exklusiv für Gäste des Hotels und Besucher, die im Restaurant essen, zu bewundern.

Die Muromachi-dori ist eine große Straße in Kyoto, an der das Hiramatsu Kyoto liegt. Sie verbindet den Norden mit dem Süden der Stadt. Die Straße verläuft in dieser Form bereits seit der Heian-Zeit. An der Straße wurde auch der Muromachi-Palast gebaut, der der Straße heute ihren Namen verleiht.

Straße in Kyoto
Hotel an der Muromachi-Straße Bild: Hiramatsu Kyoto

Kyoto betet für Gesundheit der Menschen

Das Gion-Fest findet jedes Jahr im Juli statt. Der Tag Yoiyama markiert den offiziellen Start der Festlichkeiten. Mönche des Monzeki-Tempels verbrennen dazu Stangen aus Zedernholz entlang der Straße, um die Gion-Wagen segnen. Aufgrund der Corona-Pandemie mussten die meisten Wagen in diesem Jahr in der Garage bleiben.

Lesen sie auch:
In Kyoto werden kaum noch traditionelle Laternen hergestellt

Das Hotel stellt jetzt exklusiv verschiedene Miokuri-Dekorationen von der Rückseite der Wagen aus, die vom Ennogyojacho Yamaboko-Verband zur Verfügung gestellt wurden. Die Ausstellung soll den Besucher die Möglichkeit geben, die Geschichte und Kultur des Festivals kennenzulernen und zu erleben. Gleichzeitig können die Menschen dafür beten, dass die Pandemie bald vorbeigeht. Denn das Gion-Festival soll die Gesundheit der Menschen auch vor Pandemien schützen.

Der Ennogyojayama-Wagen wird normalerweise zum Ende des Festivals präsentiert und ist dem Asketen und Mystiker En no Gyōja gewidmet. Auf dem Wagen sind verschiedene Personen zu sehen, die mit unterschiedlichen Wundern in Verbindung gebracht werden.

Aufwendige Präsentation von Kulturgegenständen

Das Wort „Miokuri“ bedeutet im Japanischen so viel wie „Abschied nehmen“. Die ausgestellten Dekorationen sind das letzte, das die Menschen von den vorbeifahrenden Wagen sehen. Die gezeigten Miokuri repräsentieren das Yin und Yang und stammen aus dem 16. Jahrhundert. Beide Dekorationen sind außerdem anerkannte japanische Kulturgüter.

Die Miokuri-Dekorationen stellen zwei Flaggen mit Motiven des Shinryu dar. Dabei handelt es sich um eine Form des Drachens Shenlong aus der chinesischen Mythologie. Neben den Miokuri-Schirmen werden auch verschiedene Falt-Wände mit ähnlichen Motiven ausgestellt.

Falt-Schirme aus Japan
Weitere Ausstellungsgegenstände in Kyoto Bild: Hiramatsu Kyoto

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige