Stats

Anzeige
Home News Lifestyle Hunderte Dämonen und Geister veranstalten Parade in Kyoto

Hunderte Dämonen und Geister veranstalten Parade in Kyoto

Japan und Cosplay gehören fest zusammen. Eine eigene Feierlichkeit in Kyoto bietet bald ein buntes Bild an Cosplayern, auch wenn es hier nicht unbedingt um das schönste Kostüm geht.

Am dritten Samstag im Oktober findet in Kyoto eine Kopie der Hyakki Yagyō (Nacht-Parade der 100 Dämonen) statt. Heerscharen von japanischen Ghoulen und Monster pilgern durch die Stadt und sorgen für Aufruhr. Mit diesem Festival wird die legendäre Invasion der Yokai (japanische Geister) in die Welt der Menschen gefeiert.

Shoppen mit Monstern und Geistern

Auf der Taishogun Shopping Street in Kyoto sind bereits zahlreiche Yokai-Geschäfte und allerlei gruseligen Skulpturen an normalen Tagen zu sehen. Während der sogenannten Yokai-Parade haben die Läden nicht nur länger offen, sondern die Kunden gehen verkleidet als schaurige Figuren aus der japanischen Folklore einkaufen. Jedes Jahr nehmen mehrere hunderte Personen an diesem Einkaufsbummel der grusligen Art teil.

Mehr zum Thema:
Ikebukuro Halloween Cosplay Festival findet am 26. und 27. Oktober statt

Der Fotograf Keiichiro Yasugi ist auf Twitter immer äußerst aktiv. Er ließ es sich nicht nehmen, ebenfalls bei der Parade mit zu laufen und einige wirklich ausgezeichnete Bilder der schrecklichen Nacht-Kreaturen zu machen. Dass sich die Bilder auf Twitter schnell verteilten, dürfte niemanden wundern. Auch einige Videos von anderen Twitter-Nutzer bestätigen wieder die hohe Qualität, die die Kostümierten bei ihren Cosplays zugrunde legen.

Der Termin für die Parade der 100 Dämonen variiert von Jahr zu Jahr. Auf einer englischsprachigen Webseite halten die Organisatoren die internationale Monster-Community allerdings immer auf dem Laufenden, wann es wieder soweit ist. Auch wer nicht explizit zur Parade in Kyoto reist, bietet die Gegend genug weitere Hinweise auf die japanische Sagen-Welt, sodass sich die Reise auch im Rest des Jahres lohnt.

Twitter

  • Lesen Sie mehr zum Thema:
  • Kyoto
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige