Anzeige
HomeNewsLifestyleJapanische Druckerei stellt lächelnde Visitenkarten vor

Damit das Lächeln hinter der Maske mal wieder zur Geltung kommt

Japanische Druckerei stellt lächelnde Visitenkarten vor

In Japan ist es im Arbeitsalltag Tradition, Visitenkarten mit sich zu führen, um sie beim ersten Kennenlernen direkt parat zu haben. Doch die Pandemie macht es schwer, persönliche Kontakte zu knüpfen und die Masken sorgen dafür, dass man nur sporadisch ein ganzes Gesicht zu einem Namen in Erinnerung behält.

Lächelnde Augen helfen zwar an dieser Stelle, allerdings können sie oftmals nicht so das Eis brechen, wie es ein Lächeln gegenüber einem Kunden oder eines Geschäftspartners tun kann. In Japan wurden bereits Gesichtsmasken vorgestellt, die den Mund-Bereich sichtbar bleiben lassen. Eine japanische Druckerei hat sich jetzt für eine andere Herangehensweise entschieden.

100 Jahre und immer wieder neue Ideen

Das Unternehmen Nagaya Printing blickt auf eine mehr als 100-jährige Geschichte als Druckerei zurück. Seit Ausbruch der Pandemie überlegte sich das Unternehmen immer neue Möglichkeiten, um Corona-konform gegen soziale Distanzierung vorzugehen.

LESEN SIE AUCH:  Alte Visitenkarten erhalten am Kanda-Schrein die letzte Ehre

Deswegen kam man dort auf die Idee, Meishi (Visitenkarten) mit aufgedruckten Gesichtern anzubieten. Allerdings sind diese Karten so groß wie eine Maske und können auch online an Geschäftspartner geschickt werden.

Masken bleiben im Alltag präsent
Persönliche Masken-Visitenkarte Bild: Nagaya Printing Co., Ltd.

Visitenkarten, die in Erinnerung bleiben

Jetzt stellt das Unternehmen normale Papier-Meishi mit lächelndem Mund vor. Diese können dann bei einem persönlichen Treffen auch auf Abstand weitergereicht werden. Zwar sind Porträts auf japanischen Visitenkarten keine Seltenheit, das lächelnde Design ist aber eine Erneuerung, die in der formalen Geschäftswelt aktuell für mehr Nähe sorgen soll.

Die lächelnden Visitenkarten sind seit Ende Juni erhältlich und entwickelten sich rasant zum Verkaufsschlager, was daran liegt, dass eine beliebte Webseite ebenso über das Angebot berichtet, wie der japanische Fernsehsender TBS. Über die Webseite des Unternehmens können Interessierte weiterhin die speziellen Meishi bestellen, wobei man allerdings mit länger werdenden Lieferzeiten rechnen muss.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen