Anzeige
HomeNachrichten aus JapanLifestyleJapanische Schüler feiern in "Minecraft" ihren Abschluss, weil die Schulen geschlossen sind

Und die soziale Community gratuliert

Japanische Schüler feiern in „Minecraft“ ihren Abschluss, weil die Schulen geschlossen sind

Japanische Schulen und Universitäten sind seit über zwei Wochen wegen der Quarantäne-Maßnahmen gegen das Coronavirus geschlossen. Bis zum Ende der Frühjahrsferien sollen Schüler und Studenten zu Hause bleiben.

Anzeige

Das japanische Schuljahr endet und März, das neue beginnt im April. Deswegen müssen viele Schüler die Schule verlassen, ohne an einer Abschlussfeier teilnehmen zu können. Egal ob man die Grundschule, die Mittelschule oder das Gymnasium verlässt, viele Schüler sind traurig, dass sie diesen Event nicht erleben können.

Schüler feiern eigene Online-Abschlussfeier

Einige kreative Grundschüler in Japan haben sich jetzt eine für sie passende Lösung überlegt. Wenn sie schon keine Abschlussfeier in der Schule abhalten können, warum dies nicht an einem digitalen Ort tun, an dem sie sich sowie des Öfteren treffen, wie in „Minecraft“ zum Beispiel.

LESEN SIE AUCH:  Japanischer Lehrer dank Minecraft für Global Teacher Prize nominiert

Ein entsprechender Tweet, der von einem japanischen Vater veröffentlicht wurde, zeigt wie sein Sohn und seine Freunde ihren virtuellen Abschluss der Grundschule zusammen in „Minecraft“ feiern. Die Schüler selbst haben diesen Raum für sich erschaffen, ohne Lehrer oder Dozenten als Hilfe zu haben.

Viel Spaß zusammen bis man sich wiedersieht

Anzeige

Inzwischen folgten weitere Schüler diesem Beispiel und stellte ihre eigenen Online-Abschlussfeiern ins Netz. Die Eltern freuen sich, dass ihre Kinder zumindest im virtuellen Raum Zeit miteinander verbringen können, um diesen besonderen Tag gemeinsam zu erleben. Auch viele andere Twitter-Nutzer sind von dieser außergewöhnlichen Idee begeistert.

Während sich die einen für die Kinder freuen sind manche schon ein wenig neidisch, dass sie früher diese Gelegenheit nicht hatten. Vor allem die vielen positiven Erinnerungen wollen die anderen Nutzer in Erinnerung behalten, genauso wie es die Kinder wahrscheinlich tun werden.

Es bleibt zu hoffen, dass die Absolventen und alle ihre Klassenkameraden nach den Ferien wieder die Schule besuchen können. Bis dahin können sie online weiterhin ihre Zusammenarbeit, zumindest als Gamer, steigern und sich austauschen. Nach den Ferien hat man sich trotzdem bestimmt noch genug zu erzählen.

Twitter

Anzeige
Anzeige