Stats

Anzeige
Home News Lifestyle Japanischer Beauty- und Dating-Ratgeber für Mädchen in der Kritik

Manche der Hinweise sind einfach Schwachsinn

Japanischer Beauty- und Dating-Ratgeber für Mädchen in der Kritik

Kinder haben es aktuell nicht einfach. Die Jungen und Mädchen stehen irgendwo zwischen Schule, Eltern und der Pandemie. In der schwierigen Zeit suchen viele Hilfe bei Ratgebern.

Ein Beauty-Buch hat sich auf die Fahnen geschrieben, japanischen jungen Damen in der Zeit, in der die Hormone mit ihnen Karussell fahren, mit Tipps beizustehen. Eine japanische Twitter-Nutzerin, die zwar aus diesem Alter schon heraus ist, entschloss sich zu schauen, welche Ratschläge die jungen Schülerinnen dort zu erwarten haben. Das Ergebnis fiel ernüchternd aus.

Zweifelhafte Tipps für junge Mädchen

Schon relativ am Anfang werden die Mädchen dazu animiert, Make-up zu tragen, um für ihren Freund gut auszusehen. Auch das perfekte Shampoo für den Haar-Typ wird aufwendig diskutiert. Wenn man bedenkt, dass die meisten Grundschülerinnen ihr Shampoo eher nach der Form der Flasche oder wegen einer bestimmten Farbe wählen, ist dieser Tipp ein wenig weit hergeholt.

LESEN SIE AUCH:  Schülerin einer japanischen Mädchen-Schule gibt Einblicke in dortigen Sexualkunde-Unterricht

Außerdem geht der Ratgeber auf verschiedene Kommunikationstechniken ein, die ebenfalls dazu gedacht sind, einen Jungen von sich zu überzeugen. Zum Beispiel wird die Papagei-Technik empfohlen, bei der wichtige Wörter aus den Sätzen der Jungen wiederholt werden. Auf diese Weise zeigen die Mädchen, dass sie zuhören und sich mit denselben Themen befassen wie ihr Gesprächspartner.

Eltern empört

Mädchen Beauty-Ratgeber
umstrittener Beauty-Ratgeber für Mädchen Bild: Twitter / @xxx_macaron_xxx

Ob die Jungen allerdings auf diese Art der Konversation wirklich anspringen, bleibt abzuwarten, denn Papageien werden auch schnell nervig. Auch die folgende Technik ist nicht unbedingt dazu geeignet, als selbständige Persönlichkeit aufzutreten, denn dabei werden die jungen Frauen dazu aufgerufen, die Jungen immer wieder zu loben und darauf hinzuweisen wie toll sie sind.

Die älteren japanischen Twitter-Nutzer reagierten empört auf diese Hinweise. Viele finden es schrecklich, dass Schülerinnen wirklich denken könnten, dass sie nur so die Aufmerksamkeit eines Jungen erregen können. Viele Eltern erklärten außerdem verhindern zu wollen, dass ihre Kinder das Buch jemals in die Hand bekommen.

Twitter /@ xxx_macaron_xxx

Anzeige
Anzeige