• News
Home News Lifestyle Japanischer Illustrator designt selbst neue Banknoten
Anzeige

Japanischer Illustrator designt selbst neue Banknoten

Am 9. April kündigte das japanische Finanzministerium neue Designs für japanische Banknoten an. Diese sollen schwerer zu fälschen sein. Die neuen Banknoten werden 2024 in den Umlauf gehen und stellen das erste Neudesign seit 20 Jahren dar.

Eichi Shibusawa, ein Geschäftsmann aus der Meiji-Zeit, ziert dann die 10.000-Yen-Note, während die Erzieherin Umeko Tsuda auf den 5.000-Yen-Geldscheinen abgebildet ist. Der Bakteriologe Shibasaburo Kitasato, der auch einen Nobel-Preis für seine Arbeit erhielt, findet sich auf der 1.000-Yen-Note wieder.

Passend zur Vorstellung der neuen Geldscheine erschienen auf den Social-Media-Plattformen bald eigene Designs zu den Banknoten, die von Illustratoren und Künstlern mit der Community geteilt wurden. Vor allem der Illustrator Ponkichi, der gelegentlich auch als Mangaka in Erscheinung tritt, konnte sich über besonders viel Zuspruch für seine Designs freuen. Der Künstler, der eine Schwäche für Shiba-Inus hat, interpretierte die 1.000-Yen-Banknote neu und kann sich bisher über 246.000 Likes und mehr als 98.000 Retweets freuen.

Er schrieb, dass er seinen Tweet veröffentlichte, weil er sich gefreut hätte einen Shiba-Inu auf einer der neuen Banknoten wiederzufinden. Deswegen gestaltete er selbst eine, um das friedliche Wesen der Hunde zur Geltung zu bringen. Er findet es zwar auch wichtig, bekannte Persönlichkeiten zu ehren, allerdings hätte er sich neue Banknoten gewünscht, die die Menschen auch emotional ansprechen.

eigene Banknoten
Bild: Twitter / @bokoyai

Um Verwechslungen zu vermeiden, ließ es sich Ponkichi nicht nehmen die Kanjis für Bank of Japan durch diejenigen für eine Shiba-Bank zu ersetzen. Der Illustrator erlaubte auch anderen Künstlern sein Design als Basis für eigene Kreationen zu verwenden. So entstand zum Beispiel eine 2.000-Yen-Banknote, die es in Japan eigentlich gar nichts gibt, mit einer Katze.

Obwohl Ponkichis Geldscheine nicht als gesetzliches Zahlungsmittel zugelassen sind, schaffen sie es dennoch die Menschen zu begeistern. Der Künstler ist auf Twitter sehr aktiv, wo er zum Beispiel Informationen zu seinem aktuellen Projekt Inu Kishi Monogatari (Geschichte der Hunde-Ritter) teilt.

Twitter

Unser Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück