• News
Home News Lifestyle Japanischer Künstler fertigt wunderschöne Kunst aus Sashimi
Anzeige

Japanischer Künstler fertigt wunderschöne Kunst aus Sashimi

In Japan ist die Präsentation des Essens ein wichtiger Teil einer Mahlzeit, die oft echter Kunst nahekommt. Eine der dabei verwendeten Techniken heißt Tsurumori, eine Kombination aus den Worten Tsuru (Kranich) und Mori (Anrichten).

Für Tsurumori nutzt man gewöhnlich Sashimi. Dieses richtet der Koch zumeist in der Form eines Kranichs, der seine Flügel ausbreitet, an. Auf diese Weise entsteht echte Kunst zum Essen. Doch der japanische Instagram-Nutzer mikyou (@mikyoui00) interpretierte Tsurumori auf seine ganz eigene Weise. Er richtete das Sashimi in Form einer jungen Frau an. Und nachdem ihm diese Art gefiel, begann er, das künstlerische Medium anders zu nutzen. Nun teilt er regelmäßig Bilder von seinen neuen und atemberaubenden Sashimi-Kunst-Kreationen.

Sashimi-Kunst von mikyou - Dame im schönen Kleid
Bild: mikyoui00

Mikyou entdeckte mit dem Erschaffen seiner eigenen Kunst, dass sich die anmutigen Linien der Sashimi-Scheiben nicht nur für Federn eignen. Im Gegenteil passen sie auch perfekt zu aufgeblähter Mode und fließendem Haar. Damit eignen sie sich zugleich dafür, Prinzessinnen und Disney-Charaktere oder aber Krieger und mystische Figuren zu kreieren. Auch für die Flügel und Gewänder majestätischer Engel oder geflügelter Wassertiere ist Sashimi perfekt geeignet. Und so entsteht eine ganz neue Art der Tsurumori-Kunst in mikyous Kreationen.

Sashimi-Kunst von mikyou - Kriegerin
Bild: mikyoui00

Während die anmutige und wunderschöne Art des Anrichtens nun vermuten lässt, dass die Zutaten nur die edelsten und teuersten sind, ist dies in Wahrheit nicht so. Mikyou erzählt, dass er sein Sashimi in örtlichen Lebensmittelläden in Matsuyama einkauft. Und eine solche Küstenstadt in Japan hat immer leckeren und frischen Fisch im Angebot, der zu einem vernünftigen Preis zu erwerben ist. Mikyou nutzt für seine Kreationen dabei hauptsächlich Thunfisch und Lachs, muss aber für die richtige Farbe und den passenden Glanz zusätzlich auch andere Arten wie Bernsteinfisch, Süßwassertrommler oder Hering nutzen.

Mikyous Kunst entwickelte sich im Laufe der Zeit

Zu Beginn plante mikyou sein Kunstwerk im Voraus. Er skizzierte ein Design und plante, wie er es in Sashimi-Scheiben aufteilen könnte. Erst danach begann er, anzurichten. Heute kreiert sich seine Kunst quasi von selbst. Er legt das Sashimi zuerst aus und lässt dabei seine Inspirationen einfließen. Er sieht sich an, welche Materialien zur Verfügung stehen und arrangiert sie spontan. Zum Anrichten nutzt er nicht die Hände sondern Stäbchen. Denn in Japan ist es besonders wichtig, das Essen nicht zu verschwenden. Also egal wie schön das Kunstwerk auch sein mag, mikyou und seine Familie essen jede seiner Kreationen im Anschluss auf.

Sashimi-Kunst von mikyou - Nami (One Piece)
Bild: mikyoui00

Die meisten Kunstwerke, die mikyou erstellt, sind vollständig originelle und eigene Designs. Manchmal nutzt er jedoch auch vorgefertigte Charaktere. Diese inszeniert er dann in seiner eigenen Kunst mit Sashimi neu. Er schuf zum Beispiel Charaktere der beliebten Anime-Serie „One Piece“ aus den Fisch-Scheiben. Doch nicht nur solche besonderen Figuren gehören zu seinem Repertoire. Er schafft es auch, Sashimi, das einfach wie Sashimi aussieht, wunderschön wirken zu lassen.

Sashimi-Kunst von mikyou - Sashimi
Bild: mikyoui00

Quelle: JT

Unser Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück