• Japan News
  • Kazé Anime Nights
Anzeige
Home News Lifestyle Japanischer Service lässt soziale Medien für besseres Arbeiten sperren

Japanischer Service lässt soziale Medien für besseres Arbeiten sperren

Soziale Medien können manchmal ziemlich ablenken

Soziale Medien verleiten gerne zum Ablenken und halten oft von der Arbeit oder anderen Dingen ab. Das Handy einfach aus der Hand zu legen ist dabei oft einfacher gesagt als getan. Ein Service aus Japan will nun jedoch helfen, den Konsum etwas einzuschränken. Sie sperren dafür einfach die Konten der Nutzer für einen bestimmten Zeitraum.

CoinLocker heißt der Service von Digital Detox, der praktisch eine Kindersicherung in die sozialen Medien einbaut. Das Prinzip hinter dem Angebot lässt sich schon im Namen finden. Wie bei den Schließfächern mit Münzschloss am Bahnhof schließen Nutzer ihre Accounts weg. Virtuell packt CoinLocker die Profile für einen bestimmten Zeitraum in ein Schließfach. So können sich die Nutzer nicht mehr ablenken und effizient arbeiten.

Mehr zum Thema:
Japanische Smartphone-App ermöglicht Angestellten Gehaltsvorschuss

Um den Dienst zu nutzen, müssen Nutzer sich einfach nur anmelden. Anschließend geben sie ihren Benutzernamen und die Kennwörter für ihre Profile bei den sozialen Medien an. Der Dienst loggt sich anschließend ein und ändert einfach das Passwort. Das neue Passwort gibt es für den Kunden erst nach Ablauf der Zeit. Eine Nutzung vor Ablauf der Zeit ist nicht möglich.

Um die Sicherheit der persönlichen Daten zu garantieren, ändern dazu keine richtigen Menschen die Passwörter, sondern ein Programm. Es ist also niemand da, der sich heimlich irgendwelche Urlaubsfotos anguckt. Die Anmeldedaten befinden sich zusätzlich auf dem lokalen Computer oder dem Handy statt auf einen Online-Server des Unternehmens. Die Daten sollen damit sicher sein, selbst wenn jemand den Dienst hackt.

Soziale Medien selbst können Probleme machen

Allerdings hat der Dienst am Ende doch noch ein kleines Problem, und zwar die sozialen Medien selbst. Die erlauben nämlich meistens keine automatisierten Computersysteme für die Anmeldung. So wollen sie nämlich Bot-Accounts verhindern, die den ganzen Tag nur Spam teilen und die Server belasten. Obwohl CoinLocker nur das Passwort ändert und sonst auf den Profilen nicht aktiv ist, kann das ein Problem werden. Ein Risiko von komplett gesperrten Konten oder anderen Schwierigkeiten ist durchaus vorhanden.

Allgemein gibt es für den Service aktuell einen kostenlosen Testplan und einen kostenpflichtigen Standartplan, der 4,12 Euro im Monat kostet. Die kostenlose Version kommt hingegen mit Abstrichen und sperrt immer nur einen Account und dass komplett für 24 Stunden. Bei der normalen Version können Nutzer hingegen gleich mehrere Konten blockieren lassen und die Sperrzeit auf bis zu einer Stunde drücken. Das Gute an dem ganzen Service ist, dass er an keine App gebunden und dank der englischen Webseite international nutzbar ist. Deutsche können den Dienst also ebenfalls nutzen.

Digital Detox ist sich jedoch sicher, dass ihr System kein Sicherheitsrisiko für die Nutzer ist. Sie selbst bezeichnen sich als Anti-Technologie-Unternehmen. Ihr Ziel ist es für die Nutzer moderne Technik so unbequem wie möglich zu machen, damit es zu einer neuen Ausbalancierung der Welt kommt und Menschen ihr spirituelles Wachstum fördern. Ob der Dienst wirklich so einen großen Einfluss hat, können wir nicht sagen. Für Leute, die einfach nicht ihr Handy weglegen können, ist es bestimmt eine interessante Alternative.

Quelle: Nijimen

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück