Anzeige
HomeNachrichten aus JapanLifestyleJapanisches Roboterhaustier mit künstlicher Intelligenz für den freien Handel angekündigt

Japanisches Roboterhaustier mit künstlicher Intelligenz für den freien Handel angekündigt

Das in Tokyo ansässige Technik-Unternehmen Groove X präsentierte vor wenigen Tagen ein mit künstlicher Intelligenz (KI) ausgestattetes Roboterhaustier. Die kleine Maschine erfasst die Emotionen seines Besitzers und kommuniziert mit ihm.

Anzeige

Der puppenartige Roboter namens „LOVOT“ kommt im Herbst 2019 im Zweier-Set in den Handel. Die beiden Roboter kosten 598.000 Yen (4.675 Euro). Zusätzlich müssen die neuen Besitzer mit einer monatlichen Servicepauschale in Höhe von 20.000 Yen (155 Euro) rechnen.

Ab 2020 erscheinen die kleinen mechanischen Tierchen dann auch einzeln zum Preis von je 349.000 Yen (2.730 Euro). Die monatliche Gebühr für den Service liegt bei rund 10.000 Yen (80 Euro).

Groove X kündigte an, dass das Robo-Haustier mit zahlreichen Sensoren ausgestattet ist, die den Gesichtsausdruck erfassen und interpretieren. Mithilfe künstlicher Intelligenz kann der Roboter Befehle und Kommandos befolgen.

Die mechanischen Haustiere sind 43 Zentimeter groß und wiegen drei Kilogramm. Durch integrierte Kameras erfassen sie ihre Umgebung und lernen den Grundriss ihres Zuhauses auswendig, sodass sie sich frei bewegen können, ohne mit Möbeln oder Mitbewohnern zu kollidieren.

Anzeige

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Inhalt laden

 

Der Name „LOVOT“ setzt sich aus den Wörtern „Love“ und „Roboter“ zusammen. Groove X stellte ihn als neuen Hausroboter vor, der konzipiert wurde, um die Liebe seines Besitzers zu erringen.

Kaname Hayashi gründete das Unternehmen Groove X 2015. Unter anderem beteiligten sich die Ingenieure an der Entwicklung des humanoiden Roboters Pepper von der SoftBank Group.

Anzeige
Anzeige