Anzeige
HomeNachrichten aus JapanLifestyleJapanisches Unternehmen stellt aus Malzresten Papier her

Der Malzrest wird bei der Bierherstellung normalerweise weggeworfen

Japanisches Unternehmen stellt aus Malzresten Papier her

Die alten Hersteller von Bier sahen die Malzreste, die bei der Produktion entstanden, immer als Abfall an, den man einfach entsorgt. Heute nutzt eine japanische Firma dieser Überreste, um daraus Papier herzustellen.

Anzeige

Das Unternehmen Kitafuku hat mit der Herstellung von Craft-Bier-Papier begonnen, wofür jene Reste weiterverwendet werden, die normalerweise bei der Herstellung von Craft-Bier weggeworfen werden. Damit möchte der Hersteller seinen Beitrag zu einer umweltfreundlicheren Produktion leisten.

Malzreste wurden bisher entsorgt

Das Craft-Bier-Papier entsteht, indem Malzreste unter Papierzellstoff gemischt werden. In einer normalen Brauerei entstehen im Monat etwa 2.000 Kilogramm Malzreste, die zum Großteil einfach entsorgt werden. Durch Upcycling sollen diese Reststoffe die Basis für neue Papierprodukte dienen.

LESEN SIE AUCH:  Papierhersteller in Japan erleben Aufschwung durch den „Anti-Plastik-Trend“

Aktuell bezieht Kitafuku seine Reste von der Brauerei Yokohama Beer, die sich am „Yokohama City SDGs biz support“-Projekt beteiligt. Die Paper Pal Corporation unterstützt die Herstellung des umweltfreundlichen Papiers ebenfalls. Im Papier sind aktuell noch Reste des Malz zu sehen, was viele Kunden aber nicht als störend empfinden, denn dadurch sieht man, wo die Grundstoffe herkommen, was einen Reiz das Craft-Bier-Papier ausmacht.

Anzeige

Das fertige Produkt hat aber Fähigkeiten, wie sie bei einem Handwerksstück erwartet werden können. Es ist sehr widerstandsfähig und zerreißt schwer, deswegen ist es besonders gut zur Herstellung von Untersetzern geeignet.

Nach einer längeren Forschungs- und Entwicklungsphase will Kitafuku demnächst mit der Massenproduktion starten. Die ersten so hergestellten Produkte sollen im Juni 2021 in den Verkauf gehen. Bisher hat man sich auf die Herstellung von Bierdeckeln, Visitenkarten und kleinen Shop-Flyern spezialisiert, die vorrangig an Brauereien und Restaurants verkauft werden, die selbst Craft-Biere im Angebot haben.

Weitere Produkte bereits in Planung

Für die Zukunft sind weitere Kleinigkeiten wie Postkarten und Notizbücher geplant, die dann auch einer breiten Öffentlichkeit angeboten werden. Gleichzeitig soll die Zusammenarbeit auf weitere Brauereien ausgedehnt werden, um mehr Rest-Rohstoffe zu bekommen. Auf diese Weise könnte ein Großteil der Brauereiabfälle wiederverwendet werden.

Papier aus Malz-Resten
Craft-Bier-Papier Bild: Kitafuku

Anzeige

Über seine Webseite stellt Kitafuku sein Projekt vor und ermöglicht auch einen direkten Kontakt zum Hersteller, um mehr über die Produktion von Craft-Bier-Papier zu erfahren. Gleichzeitig soll später auch der Verkauf der Produkte über die Seite möglich werden.

Anzeige
Anzeige