• News

Anzeige

Japans Bahnbetreiber richten außergewöhnliche Bitte an Fahrgäste

Das japanische Bahnsystem gilt als herausragend in der Welt und das Land ist mit Recht stolz auf seine Züge. Vor allem die Zugbegleiter sorgen mit ihrer Freundlichkeit immer wieder für zufriedene Fahrgäste. Allerdings sind auch hier Total-Ausfälle unter den Mitfahrern nicht ausgeschlossen.

Ein hohes Serviceniveau erweist sich jedoch als zweischneidiges Schwert, da es die Erwartungen hochhält, die irgendwann nur noch schwer zu erfüllen sind. Ein Service, wie er in anderen Ländern geboten wird, reicht den eigenen Fahrgästen irgendwann nicht mehr aus. Der Wunsch, immer perfekte Arbeit abzuliefern, kann schon einmal dazu führen, dass ein Zug ohne Passagiere zu früh losfährt.

Und obwohl diese Orientierung auf den Service nur wenig Wünsche offenlässt, gibt es immer wieder Leute, die sich über die kleinsten Unannehmlichkeiten beschweren wollen. Einige gehen so weit, das Personal anzugreifen. Ein jetzt veröffentlichtes Plakat von Japan Rail bittet Fahrgäste, von solch tätlichen Angriffen abzusehen.

Das Poster erinnert daran, dass das Bespucken von Mitarbeitern der Bahn ein Verbrechen darstellt, das strengstens bestraft wird. Jeder Fahrgast, der ein solches Verhalten beobachtet, soll das Stationspersonal oder die Polizei verständigen.

Fahrgäste gegen Schaffner
Bild: JR East

Besonders enttäuschend ist, dass solche Erinnerungen an das gute Benehmen überhaupt nötig sind. Die Arbeit bei der JR East Rail Way ist anspruchsvoll, aber die Angestellten tun ihr Möglichstes, um den Fahrgästen die Reise so angenehm wie möglich zu gestalten.

Die meisten Angestellten erfüllt es mit Stolz, ihr Bestes zu geben. Deswegen ist es für sie schwer, zu verstehen, wenn sie angegriffen werden, nur weil sie ihren Job machen. Bereits 2015 warnte ein Plakat der japanischen Bahn vor den Strafen für eine Vielzahl an tätlichen Angriffen gegenüber ihren Mitarbeitern, darunter waren Möglichkeiten wie Kopfstöße und das Werfen mit Flaschen.

Das japanische Volk gilt als äußerst höflich und kontrolliert, weswegen solche Verhaltensweisen untypisch erscheinen. Nur schwieriger zu verstehen, ist die Tatsache, dass solche Attacken oft ohne konkreten Grund stattfinden. Laut eines Berichts treten die meisten Angriffe plötzlich und ohne erkennbaren Grund auf.

Quelle: NHK

Anzeige

Anzeige

Nachrichten

KitKat Pairing Bar mit künstlicher Intelligenz kommt nach Tokyo

KitKat ist in Japan für seine zahlreichen unterschiedlichen Sorten bekannt. Von Süßkartoffel bis zum herkömmlichen grünen Tee gibt es fast alles. Besonders regionale Sorten...

Auch interessant

Masako Wakamiya: Eine der ältesten App-Entwicklerinnen der Welt

Für eine der ältesten App-Entwicklerinnen weltweit erwies es sich langfristig als Vorteil, ein „dokkyo roujin“ zu sein – ein älterer Mensch, der alleine lebt.Im...

Beliebte Artikel

Eiichiro Oda: Stirb für “One Piece”.

Dass Eiichiro Oda durch seinen Hitmanga One Piece sehr beschäftigt ist, war den meisten Lesern bereits bekannt.Er betonte einst, lediglich von 2:00 bis 5:00 Uhr...

Trailer zu “Maestro!”

"Maestro!" basiert auf den gleichnamigen Musik-Manga von Saso Akira und kommt 2015 in die japanischen Kinos. Mit dabei sind Matsuzaka Tori und Sängerin...

Kommentare

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück