Anzeige
HomeNewsLifestyleKlassische japanische Zugwaggons werden zu Hotelzimmern umfunktioniert

In der Präfektur Oita können Gäste bald diese außergewöhnlichen Hotelzimmer beziehen

Klassische japanische Zugwaggons werden zu Hotelzimmern umfunktioniert

Das Hotel Kishapoppo Bettei in der Stadt Nakatsu (Präfektur Oita) bietet seinen Gästen bald die Möglichkeit in alten Zugwaggons zu übernachten. Drei ausgemusterte Waggons der alten Yabakei Railway aus der Showa-Zeit (1926 – 1989) wurden entsprechend umgebaut. Ursprünglich dienten die Wagen dazu, Touristen die Gegend zu zeigen.

Jeder Wagen ist einem eigenen Gebäude untergestellt, das einem Bahnhof nachempfunden wurde. Deswegen ist das Hotel für Eisenbahnliebhaber auf jeden Fall eine Reise wert. Allerdings sind auch alle anderen Gäste, die gern einmal ungewöhnlich übernachten wollen, eingeladen, in einem der drei Waggons einzuchecken.

Zugwaggons als Gästezimmer

Es handelt es sich dabei um jeweils einen Waggon der Reihe KiHa 102 Kawasemi aus dem Jahr 1935, ein weiterer ist ein KiHa 104 Sekirei von 1937 und ein Wagen KiHa 602 Shiokaze, der typisch für das Jahr 1956 war. Jedes Waggon-Zimmer ist mit einem kleinen Gästeraum mit Sofas, einem Schlafzimmer und einem Bad mit Toilette ausgestattet.

LESEN SIE AUCH:  Gunma Sightseeing Dampfzug erhält mit neuen Waggons ein nostalgisches Makeover

Das Kishapoppo Bettei Hotel investierte etwa 155 Millionen Yen (1,7 Millionen Euro) in das Projekt. Der Außenbereich der Waggon-Zimmer ist ebenfalls umgestaltet und an das spezielle Angebot angepasst worden, ohne allerdings die natürliche landschaftliche Schönheit zu stören.

Der Kawasami-Waggon verfügt über eine Grundfläche von 82 Quadratmetern, wobei die Umgebung dem Ao-no-Domon-Tunnel nachempfunden ist. Die Wände in diesem Raum sind mit Stein verkleidet. Das Sekirei-Zimmer hat eine Grundfläche von 89 Quadratmetern und entstand auf Basis eines Schlafwagen-Zuges.

Kawasami-Waggon mit neuer Aufgage
Waggon als Hotelzimmer Bild: Kishapoppo Bettei Hotel

Stammgäste gibt es bereits

Echte Züge dieses Typs verbanden in der Vergangenheit das nicht mehr existierende Morizane Onsen in Yamakuni mit Nakatsu. Die historische Ausstattung soll die Gäste direkt in die Showa-Ära entführen. Die Yabakei-Bahn wurde 1913 in Betrieb genommen und fuhr eine 36 Kilometer lange Strecke entlang des Yamakunigawa-Flusses ab. Das Unternehmen wurde 1975 allerdings wieder stillgelegt.

Die alten Wagen wurden vom Vater des heutigen Betreibers in den 1970er-Jahren gekauft. Dieser wollte die Transportmittel als Erinnerung an seine Eltern behalten, sie aber einem sinnvollen Nutzen zuführen. Das Hotel eröffnete erst im Dezember 2020 und wurde bisher vor allem von Familien und Männergruppen aus den Regionen Kansai und Tokai besucht.

Obwohl das Hotel während der Pandemie ebenfalls geschlossen werden musste, blieben die bisherigen Besucher den besonderen Zimmern aber treu und kündigten bereits die nächsten Besuche an. Trotzdem hofft der Betreiber, dass sich auch Menschen, die die Yabakei – Schlucht oder die Präfektur Oita erkunden wollen, dort einfinden, sobald das Reisen wieder möglich ist. Eine Übernachtung kostet 18.000 Yen (etwa 135 Euro) für zwei Personen in Halbpension.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen