• Japan News
  • Podcast
  • Kazé Anime Nights
Home News Lifestyle Kutani-Porzellan-Teller als Papp-Variante für den schmalen Geldbeutel
Anzeige

Kutani-Porzellan-Teller als Papp-Variante für den schmalen Geldbeutel

Kreative und günstige Geschenke für die Lieben zu Hause

Diese Teller aus Kanazawa sehen aus wie traditionelles Kutani-Porzellan, allerdings braucht man sich keine Sorgen zu machen, sie fallen zu lassen.

Ein Designbüro aus der Region nahm die traditionellen Designs als Vorlage und schuf damit Pappteller, die wie die Meisterwerke aus Porzellan aussehen.

Der Preis für ein Paket, bestehend aus sechs verschiedenen Tellern, beträgt 540 Yen (4,50 Euro). Die Pappteller bestechen mit kräftigen Designs und lebendigen Farben. Erhältlich sind die edlen Papp-Teile im Nomi Kutani Ceramics Museum und in einem Fachgeschäft in Kaga. Aber auch andere Geschäften in der Präfektur Kanagawa nahmen die Pappteller in ihr Angebot auf.

Obwohl es sich um preiswerte Kopien handelt, wurden die Teller so aufwendig gestaltet, dass sie bei ausländischen Touristen schnell zum Souvenir-Trend avancierten. Wer sich die Originale nicht leisten kann, greift zu diesen Versionen.

Die Designs der Pappteller folgen in ihrem Design sechs Meisterwerken aus Kutani-Porzellan, die im Museum ausgestellt sind. Als Hersteller für die Billig-Version ist das Unternehmen Yoshita Design Planning zuständig.

Seit 2013 stellt das Museum Bild-Material der rund 60 Originale der Öffentlichkeit zur Verfügung. Der Leiter der Design-Firma fertigte 2016 einen ersten Prototyp der Pappteller und überlegte sich auch Umsetzungen als Mauspads und Buttons. Vorher hatte er sich von den Verantwortlichen des Museums allerdings die Genehmigung geholt, die Bilder zu verwenden.

Das perfekte Souvenir für Kunst-Liebhaber

Der Manager erhielt die Erlaubnis, seine Version der Porzellan-Teller im Museum auszustellen. Er entschied sich, die Pappteller für kommerzielle Zwecke zu verwenden, nachdem diese Idee seitens der Besucher sehr positiv aufgenommen wurde.

Die Entwürfe basieren auf Kutani-Porzellan-Stücken, die unter Kennern einen gewissen Ruf genießen. Dazu gehört die Ko-Kutani-Schale „Iroe Kacho-zu Hirabachi“, die aus der frühen Edo-Zeit stammt. Das Schälchen ist in fünf Farben mit Blumen- und Vogelmotiven gestaltet. Auch die Schale mit dem Namen „Iroe Asagao Koneko-zu Hirabachi“ erhielt ein Redesign. Das Original stammte vom bekannten Künstler Shoza Kutani selbst und zeigt ein Kätzchen in den frühen Morgenstunden. Shoza Kutani fertigte die meisten seiner Kunstwerke in der späten Edo-Periode und der frühen Meiji-Zeit (1868 – 1912).

Die ursprünglich auf Schalen gemalten Motive modifizierten die Designer von Yoshita Design Planning, sodass sie auch auf den flachen Tellern toll aussehen. Die Ränder der ursprünglichen Schalen wurden auf den Tellern mit speziell gestalteten Mustern ergänzt.

Quelle: AS

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück