Anzeige
HomeNachrichten aus JapanLifestyleLetztes Anna Millers-Café in Tokyo wird nach Schließungsankündigung überrannt

Das Café im amerikanischen Stil schließt Ende August endgültig

Letztes Anna Millers-Café in Tokyo wird nach Schließungsankündigung überrannt

1973 eröffnete das japanische Süßwarenunternehmen Imuraya das erste Anna Millers-Café in Japan. Ursprünglich als Geschäftsmodell für Hawaii konzipiert, entwickelten sich die Cafés im amerikanischen Stil in Japan zu einem Erfolgsgeschäft. Zu seinen Spitzenzeiten gab es das Angebot an 25 Standorten in ganz Japan.

Anzeige

Vor Kurzem, nach über 40-jähriger Erfolgsgeschichte, kündigte Imuraya an, dass die letzte Filiale in Tokyo ebenfalls vor dem endgültigen Aus steht. Eine der Besonderheiten eines Besuchs bei Anna Millers bestand darin, dass die Gäste sich ihre Sitzplätze nicht selbst aussuchten. Ein Schild direkt an der Tür wies darauf hin, dass die Kellnerinnen die Gäste zu ihren Tischen geleiten. Dabei erwiesen sich für einige Gäste die Kellnerinnen selbst als ausschlaggebender Grund für ihren Besuch. Die Outfits der Angestellten wechselten des Öfteren, waren aber immer eine Hommage an Anime-, Manga oder Videospielserien und deswegen bei den Gästen so beliebt.

Anna Millers-Café in Tokyo muss Bauarbeiten weichen

Die letzte Filiale Anna Millers in Japan ist aktuell noch im Tokyoter Stadtteil Takanawa zu finden. Imuraya gab vor wenigen Tagen bekannt, dass auch dieses Café bald endgültig geschlossen wird. Das Lokal war bisher Teil des Wing Takanawa-Einkaufszentrum, das bald in großem Rahmen saniert wird. Im Zuge dieser Arbeiten wird das Café abgerissen.

LESEN SIE AUCH:  Gefängnis-Restaurant „The Lockup“ in Tokyo kündigt endgültige Schließung an

Auch alle anderen Geschäfte müssen das Gebäude verlassen. Einige kündigten bereits an, später wieder zurückzukehren, Imuraya erklärte, dass man aktuell keine solchen Pläne hätte. Auch eine Eröffnung an einem anderen Standort stehe aktuell nicht zur Diskussion. Anne Millers gehörte seit 1983 fest zum Angebot des Kaufhauses und man habe auf der Suche nach einem ähnlich attraktiven Standort bisher keinen gefunden, erklärte der Betreiber.

Die Suche wird wahrscheinlich noch eine ganze Weile dauern, das Einkaufszentrum liegt direkt gegenüber des Bahnhofs Shinagawa, einem der am stärksten frequentierten Bahnhöfe Tokyos. Gleichzeitig war das Café direkt vom Bahnhof aus sehr gut sichtbar. Als offiziell letzter Geschäftstag wurde der 31. August genannt. Dann wird das letzte Anna Millers-Café in Japan verschwinden. Ein Umstand, den die Menschen nicht nur in den sozialen Netzwerken stark kommentieren.

Gäste kommen in Scharen nach Takanawa

Anzeige

Die allgemeine Enttäuschung über diese Entscheidung ist groß, verbinden viele Gäste äußerst positive Erlebnisse mit einem Besuch. Der leckere Kuchen wird den Menschen fehlen, die sich deswegen die Gelegenheit nicht entgehen lassen, noch ein Stück zu probieren. Inzwischen müssen Besucher mit langen Warteschlangen vor dem Café rechnen, wenn sie noch ein Stück Anna Millers-Kuchen genießen wollen. Für die letzten Monate kündigte die Filiale in Takanawa an, eine wechselnde Auswahl der beliebtesten Geschmacksrichtungen der vergangenen Jahre anbieten zu wollen.

Nach der Schließung in Takanawa wird die Filiale in Aiea (Hawaii) das weltweit letzte Anna-Millers-Café sein. Dieses wird allerdings mittlerweile getrennt vom ursprünglichen Gründer Imuraya betrieben und gehört nicht mehr zum Unternehmen. Wer es aber nicht nach Tokyo schafft und auch die weite Reise nach Hawaii nicht auf sich nehmen möchte, sollte sich ein wenig in Geduld üben. Imuraya arbeitet gerade an einem Online-Shop, in dem die Anna Miller-Torten auch in Zukunft erhältlich sein sollen.

Beliebte Café-Kette zieht sich aus Japan zurück
Anna Millers Kuchen aus Japan Bild: Imuraya
Anzeige
Anzeige