Anzeige
HomeNachrichten aus JapanLifestyleMehr als 3.000 Euro teures Neujahrsbento soll in der Pandemie etwas Luxus...

Kaufhäuser setzten auf Luxus

Mehr als 3.000 Euro teures Neujahrsbento soll in der Pandemie etwas Luxus bieten

Nach japanischer Tradition wird zum Neujahr ein sogenanntes Osechi gegessen. Es handelt sich dabei um eine Box gefüllt mit verschiedenen Spezialitäten, die mit der Familie gegessen werden. Dieses Jahr werden diese Neujahrs-Bentos allerdings mit besonders luxuriösen Inhalten angeboten.

Anzeige

Das Kaufhaus Matsuya im Ginza Bezirk von Tokyo kündigte an, dass sie dieses Jahr eine italienische Osechi-Box anbieten werden. Alle enthaltenden Speisen wurden von einem Restaurant von Bvlgari zubereitet. Enthalten sind neben Hummer auch z.B. schwarze Trüffel, geräucherter Entenschinken, Pralinen, Kaviar, Roastbeef und 50 Jahre alter Balsamico-Essig.

Nachfrage nach Neujahrs-Bentos ist stark gestiegen

Nach Angaben des Chefkochs Luca Fantin ist die Auswahl von der Speisekarte des Restaurants inspiriert und verspricht ein besonderes Geschmackserlebnis. Das hat allerdings auch seinen Preis. 400.000 Yen (ca. 3.081 Euro) soll eine Box kosten. Dazu werden dieses Jahr nur zehn Stück angeboten.

LESEN SIE AUCH:  Godzilla Neujahrsbento für den Monsterhunger vorgestellt

Wem das zu teuer ist, der kann als Alternative zu einem billigeren Neujahres-Bento von Matsuya greifen, das von dem gehoben Restaurant Ryotei stammt und nur 129.000 Yen kostet (ca. 998,44 Euro). Von dem Osechi gibt es dazu 15 Stück. Vorbestellungen sind ab dem 1. Oktober möglich.

Als Grund für die Luxusboxen nannte der Ladenbetreiber die Pandemie. Letzten Winter stellten sie fest, dass der Verkauf von Osechi-Produkten um 40 Prozent gestiegen ist und viele Boxen schnell ausverkauft waren. Auch dieses Jahr geht man davon aus, dass die Menschen luxuriöse Boxen haben wollen, da sie zum Neujahr nicht in die Heimat fahren können oder Restaurantbesuche vermeiden wollen. Gleichzeitig nutzen viele wegen der Pandemie angeschlagene Restaurants diese Möglichkeit, um ihre Verluste auszubessern.

Kaufhäuser wollen etwas Luxus bieten

Anzeige

Matsuya ist nicht das einzige Geschäft, das bemerkt hat, dass die Menschen in der Pandemie es sich gut gehen lassen wollen. Das Kaufhaus Takashimaya hat sein Osechi-Angebot erweitert und bietet ebenfalls vierstöckige Jubaki-Bentobox für 324.000 Yen an (ca.2.496 Euro). Ebenfalls haben sie Essenspakete mit französischen, spanischen und deutschen Spezialität im Angebot.

Besonders gefragt waren letztes Jahr bei Takashimaya Boxen für Singles. 41 Sorten waren zum Neujahr hin komplett ausverkauft. Aus dem Grund wurden nun elf weitere hinzugefügt und man versucht, mehr auf die Ansprüche von Menschen zu reagieren, die getrennte Mahlzeiten wollen.

Sie betonen dabei, dass sie zwei Kundengruppen bedienen. Zum einen bieten sie Menüsets für Einzelgäste an, die hauptsächlich zwischen 10.000 Yen und 20.000 Yen (ca. 77 Euro bis 154 Euro) kosten. Auf der anderen Seite gibt es die Luxus-Versionen ab 50.000 Yen (ca. 385 Euro). Es muss also niemand gleich sein ganzes Bankkonto leerräumen.

Anzeige
Anzeige