Stats

Anzeige
Home News Lifestyle Menschen in Japan stürmen Starbucks-Filialen, bevor diese schließen

Bevor die Kaffeehaus-Kette ihre Pforten temporär schloss, kamen die Massen

Menschen in Japan stürmen Starbucks-Filialen, bevor diese schließen

Starbucks ist in Japan eine riesige Kette mit mehr als 1.200 Filialen. Die Produkte der Firma mit der grünen Meerjungfrau sind sehr begehrt, woran auch immer wieder exklusive Editionen und limitierte Angebote ihren Anteil haben. Viele Artikel sind so beliebt, dass sie sofort wieder ausverkauft sind.

In Japan besuchen jeden Tag zahllose Menschen die Geschäfte, weswegen Starbucks schon in der Anfangszeit der Corona-Pandemie schnell Maßnahmen zum Schutz seiner Angestellten und Kunden ergriff. In Anbetracht der Tatsache, dass die Regierung in sieben Präfekturen den Ausnahmezustand erklärte und an die Bevölkerung appellierte zu Hause zu bleiben, gab Starbucks bekannt, 850 seiner Geschäfte zeitnah zu schließen.

Starbucks entscheidet Schließung selbst

Die Schließung erfolgte am 9. April in den sieben Präfekturen, in denen der Ausnahmezustand verhängt wurde (Tokyo, Kanagawa, Saitama, Chiba, Osaka, Hyogo und Fukuoka). Am Tag vor der vorläufigen Schließung wollten zahllose Kunden noch die Chance nutzen, einen Kaffee zu trinken, was zu langen Schlangen vor den Filialen führte, bevor die Geschäfte überhaupt geöffnet wurden.

Mehr zum Thema:  Starbucks eröffnet weitere Filiale im traditionellen japanischen Stil in Nagano

Viele Menschen veröffentlichten auf Twitter Bilder, die die langen Schlangen vor den Filialen zeigen. Was negativ auffiel, war die Tatsache, dass die Menschen weiterhin sehr eng beieinander warteten, um einen Kaffee zu bekommen. In vielen Kommentare äußern die Menschen ihr Unverständnis für die fehlende soziale Distanzierung. Einige reagieren regelrecht sauer und weisen darauf hin, dass Starbucks schließt, damit die Menschen auf Distanz gehen.

Run auf den letzten Kaffee

Im Vorfeld der Ausrufung des Ausnahmezustands hat die Regierung die Menschen ausdrücklich aufgefordert, nicht auszugehen, obwohl ein direktes Verbot noch nicht in Kraft getreten war. Viele Japaner loben Starbucks dafür, dass sie schon vorher eine Vorreiterrolle einnahmen und der Gesundheit ihrer Angestellten zuliebe die Cafés schlossen.

Twitter / @iiiikasu

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren