Stats

Anzeige
Home News Japanischer Lifestyle Niedliche Plüschtiere leisten den Besuchern in japanischem Zoo-Restaurant Gesellschaft

Essen mit Wasserschweinen

Niedliche Plüschtiere leisten den Besuchern in japanischem Zoo-Restaurant Gesellschaft

Seit dem 24. Mai leisten kleine Wasserschwein-Plüschtiere im Restaurant des Zoos von Izu Shaboten den Besuchern Gesellschaft. Sie wurden an den Tischen platziert, um den Gästen zu helfen, auf die soziale Distanzierung zu achten.

Zwar gibt es auch andere kleine Platzhalter, allerdings zeigte sich schnell, dass sich die Gäste am liebsten mit den Plüsch-Wasserschweinen den Tisch teilen. Die kleinen Tierchen erinnern die Menschen während der Corona-Pandemie daran, auf die soziale Distanzierung zu achten, während sie im Restaurant des Tierparks ihr Essen genießen.

Soziale Distanzierung auf die niedliche Art

Der Zoo Izu Shaboten in Ito (Präfektur Shizuoka) wurde am 20. April als Reaktion auf die Ausrufung des Ausnahmezustandes in Japan geschlossen worden. Am 16. Mai konnte das Lokal endlich wieder seine Porten öffnen, allerdings unter Auflagen.

Mehr zum Thema:
Japan hebt Ausnahmezustand vollständig auf

Bei der Wiedereröffnung schlugen die Mitarbeiter des Restaurants vor, bestimmte Plätze an den Tischen mit Plüsch-Zootieren zu belegen, sodass die Besucher nicht mehr in Massen direkt nebeneinander sitzen können.

Einige Tische wiederum werden erst einmal nur von den Plüsch-Besuchern besetzt, sodass dort VIP-Plätze nur für plüschige Besucher entstehen. Auf diese Weise sorgt das Restaurant dafür, dass die Menschen während des Essens ebenfalls Abstand zueinander halten.

Einfallsreiche und begeisterte Zoo-Mitarbeiter

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auch die anderen Mitarbeiter des Tierparks sind von der Idee mit ihren Lieblingen zu Mittag zu essen, begeistert. Auch hier sind die Plüsch-Wasserschweine sehr beliebt.

Der Zoodirektor steht ebenfalls hinter den außergewöhnlichen Gästen. Er erklärt, man müsse aufgrund der aktuellen Situation die Menschen voneinander distanzieren. Allerdings fühlt es sich einsam an, allein am Tisch zu sitzen, weil bestimmte Plätze gesperrt sind. Die neue Methode sei an die einzigartige Atmosphäre im Zoo angepasst und erfülle gleichzeitig alle Voraussetzungen, die an das Lokal gestellt werden.

TM

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige