Stats

Anzeige
Home News Lifestyle "Pokémon"-Hanko erinnern Kinder ans Händewaschen

Viele Erwachsene sprechen sich aktuell für die Abschaffung von Hanko-Siegeln aus

„Pokémon“-Hanko erinnern Kinder ans Händewaschen

Hanko sind traditionelle japanische Siegel-Stempel, die zum Unterzeichnen von offiziellen Dokumenten benutzt werden. Allerdings haben die Siegel aktuell einen schweren Stand, denn viele Firmen rücken von dieser Tradition ab, weil viele Verträge online geschlossen und unterzeichnet werden. Die Corona-Pandemie tat ihr Übriges dazu, die Stempel unattraktiv erscheinen zu lassen.

Hanko-Hersteller müssen sich deswegen nach neuen Möglichkeiten für die alten Stempel umsehen. Vor allem Kooperationen sorgen dafür, dass die Siegel weiterhin ihre Fans haben. Der PON-Stempel entstand in Zusammenarbeit mit dem Pokémon-Franchise und stellt traditionelle Siegel-Stempel mit 493 Pokémon-Darstellungen zur Verfügung, sodass jeder Trainer mit seinem Lieblings-Pokémon sein Siegel setzen kann.

Traditionelle Hanko mit modernem Design

Jetzt hat sich der Hersteller Okada Shokai eine neue Verwendung für seine Hanko überlegt. Diese sollen Kindern helfen, ans Hände waschen zu denken. Erneut haben die Kunden dabei die Wahl zwischen 493 niedlichen Pokémon-Designs, darunter auch die Fan-Lieblinge Pikachu, Evoli und Togepi.

Lesen sie auch:
Pokemón erhält weitere Generation an Hanko-Stempeln

Außerdem können auf die Siegel die japanischen Wörter „Yobou“ für „Prävention“, „Pikapika“ als Übersetzung für „Glänzend“, „Kirei“ „Sauber“ oder „Tearai“ das Wort für „Händewaschen“ geprägt werden.

Eltern sollen die Hände ihrer Kinder mit den Pokémon-Zeichen versehen, bevor diese zur Schule gehen. Während sich die Kinder die niedlichen Darstellungen ansehen, werden sie dann außerdem daran erinnert, sich regelmäßig die Hände zu waschen. Die Stempel sind außerdem besonders haltbar, sodass die Kleinen möglichst lange Spaß an den kleinen Bildchen auf ihrer Haut haben.

Neue Möglichkeiten für alte Stempel

Pokémon-Hanko
Beliebte Figuren als Erinnerungen Bild: Okada Shokai

Hanko haben gerade wegen Corona aktuell einen schweren Stand in Japan. Anstatt sein Geschäft aber zu schließen, überlegte sich Okada einfach die Siegel für etwas zu verwenden, dass während der Corona-Zeit immer wieder wichtig ist.

Gleichzeitig zeigt es, dass die Siegel sich auch heute noch neu erfinden können und so später vielleicht noch weitere – bisher unbekannte – Möglichkeiten bieten. Ein modernes Siegel kostet 2.200 Yen (17,40 Euro) und kann online direkt beim Hersteller bestellt werden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige