Anzeige
HomeNachrichten aus JapanLifestyleRestaurant in Tokyo setzt auf Kapsel-Laternen, um Abstand zu halten

Die Gäste sitzen in einer eigenen kleinen Abteilung

Restaurant in Tokyo setzt auf Kapsel-Laternen, um Abstand zu halten

Die Pandemie hat viele Unternehmen in massive Bedrängnis gebracht. Vor allem Restaurants und Bars, in denen die Menschen normalerweise zusammensitzen, haben es schwer. Viele haben sich dazu entschlossen, Trennwände zwischen die Gäste zu stellen. Diese isolierte Atmosphäre vermisst vielen Besuchern allerdings das gemeinsame Erlebnis. Außerdem sorgen sie dafür, dass die Räume noch enger werden.

Anzeige

Ein Restaurant in Tokyo hat lange über eine ästhetischere Lösung nachgedacht und sich dafür auch die Hilfe renommierte Handwerker geholt. Die Lösung erwies sich sowohl als stylish, ansprechend als auch optimal geeignet, um die geltenden Regeln umzusetzen. Gemeinsam entwickelte man sogenannte Laternen-Wände, die direkt über den Tischen angebracht werden. Setzt sich ein Gast an einen Tisch werden diese hinuntergelassen und alle Gäste sitzen in einer eigenen kleinen Blase.

Laternen-Kapseln an jedem Tisch

Der obere Teil der Konstruktion erinnert an eine traditionelle Chochin, eine japanische Papierlaterne. Die untere Hälfte ist eine durchsichtige Plastik-Membran, die dafür sorgt, dass sich die Gäste weiterhin sehen können. Alle Besucher können an ihren Tischen die Masken abnehmen und in Ruhe gemeinsam speisen. Die schützende Barriere nimmt außerdem direkt an den Tischen keinen weiteren Platz ein.

LESEN SIE AUCH:  Japans Familienrestaurants müssen wegen der Pandemie weiter kämpfen

Die ersten Laternen wurden jetzt im Restaurant des Hoshinoya Tokyo installiert, einem Luxus-Hotel im Stadtteil Otemachi, das zur Hoshino Resorts Gruppe gehört. Kapsel-Laternen werden allerdings nicht nur wegen ihres Aussehens sogenannt. Sie entstanden in Zusammenarbeit mit Kojima Shoten, einer Laternen-Werkstatt in Kyoto, die seit der Kansei-Zeit (1789 – 1801) auf die Herstellung hochwertiger Laternen spezialisiert ist.

Restaurant setzt auf Sicherheit
Sicher essen und trotzdem wohlfühlen Bild: Hoshinoya Tokyo

Restaurant für externe Besucher geöffnet

Jede Laterne ist 102 Zentimeter hoch und hat einen Durchmesser von 75 Zentimetern. Außerdem verfügt jede Laterne über eine eigene Lichtquelle, sodass die Gesichter der Gäste und das Essen beleuchtet werden. Auf diese Weise entsteht im abgedunkelten Raum eine besondere intime Stimmung an jedem Tisch. Das Essen wird ebenfalls noch einmal speziell präsentiert.

Anzeige

Die neuen Konstruktionen wurde erst vor wenigen Tagen im privaten Bankett-Saal des Hoshinoyas eingebaut. Passend dazu bietet des Restaurants ein mehr gängiges Laternen-Menü in Tokyo an. Normalerweise ist die Örtlichkeit nur für Gäste des Hotels geöffnet, die Laternen-Bankette können ausnahmsweise auch von Besuchern von außerhalb genossen werden. Allerdings sollte man sich einen Tisch für dieses außergewöhnliche Genuss-Erlebnis reservieren.

Restaurant-Erlebnis
Teil des Laternen-Menüs Bild: Hoshinoya Tokyo
Anzeige
Anzeige