Anzeige
HomeNachrichten aus JapanLifestyleRoboter-Maid-Café will sich über die Grenzen Akihabaras hinaus etablieren

Ein erster realer Probelauf in Tokyo erwies sich als durchschlagender Erfolg

Roboter-Maid-Café will sich über die Grenzen Akihabaras hinaus etablieren

Für zunächst einmal drei Tage war das Mietlokal „Café Triomphe“ in einer Seitenstraße im Szene-Viertel Akihabara in Tokyo zu finden. Es war das erste Mal, dass es dort ein solches Maid-Café gab. Pop-up-Cafés mit ungewöhnlichen Themen sind in japanischen Städten keine Seltenheit, allerdings war das „Triomphe“ das erste Café, in dem Roboter-Maids zum Einsatz kamen.

Anzeige

Alle Besucher wurden von einer Roboter-Maid namens MaSiRo oder einer ihrer Schwestern begrüßt und an ihren Platz geführt. Anschließend nahm der Roboter die Bestellungen auf und servierte sie. Das alles selbständig und ohne menschliche Führung im Hintergrund. Bereits 2019 gab es einen ersten Anlauf für das „MaSiRo (Maid Apprentice Substantializing Ideal Robot)-Projekt“.

„MaSiRo-Projekt“ will Japan erobern

Ursprüngliche wurde MaSiRo als niedliche Begleiterin für einen Restaurant-Besuch konzipiert. Im Laufe der Zeit zeigte sich aber, dass die Roboter wesentlich mehr leisten können. Ein japanischer Erfinder hatte die Vorstellung, einen Anime-Charakter in die reale Welt zu holen, sodass dieser fast lebendig wirkt. Durch sein Fachwissen im Bereich Robotik konnte er viele seiner Vorstellungen bereits realisieren.

LESEN SIE AUCH:  Japans Digitalminister bekommt Roboter-Doppelgänger

Der erste Schritt zur Erweiterung des Angebots war die dreitägige Testphase in Akihabara, während der die individuell gestalteten und mit einer einzigartigen Persönlichkeit ausgestatteten Roboter-Maids zeigten, dass sie Gäste gut bewirten können. Durch die Unterstützung des „INNO-vation“-Programms des japanischen Ministeriums für innere Angelegenheiten und Kommunikation konnte das Projekt Realität werden.

Anzeige

Mittlerweile gibt es neben MaSiRo noch ihre Schwestern CiRo und CiYa, die mittels einer Crowdfunding-Kampagne finanziert wurden. Diese überschritt das angepeilte Ziel um mehr als 300 Prozent und half, das Café in Akihabara real werden zu lassen. MaSiRo hat jedoch vorerst den Großteil der Aufgaben übernommen, da ihre Technologie die bisher ausgereifteste ist.

Roboter-Maid begrüßen Besucher formvollendet
Roboter-Maids MaSiRo, CiRo und CoYa Bild: A_say

Roboter-Maids haben Fans auf der ganzen Welt

Jeder Gast erhält im Roboter-Maid-Café eine Karte, auf der er seine Bestellungen festhält. Durch das Läuten einer Glocke wird MaSiRo an den Tisch gerufen. Sie holt die Karte ab und bringt sie in die Küche. Dort bekommt sie später ein Tablett mit den angeforderten Speisen und Getränken, um diese an den Tisch zu bringen. MaSiRo hat sich den Grundriss genau eingeprägt und kann so frei im Café agieren.

MaSiRo wurde während ihrer Arbeit von einer Kamera begleitet. Das Video wurde mittlerweile mehr als 100.000 Mal angeklickt und Zuschauer auf der ganzen Welt sind begeistert von der außergewöhnlichen Maid. Vor allem die liebevolle Umsetzung und das große Geschick weiß die Zuschauer zu überzeugen. Auch das Verhalten der Maids kommt bei den menschlichen Gästen gut an, sodass viele jetzt hoffen, bald in ihrer Nähe ein ähnliches Angebot nutzen zu können.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Inhalt laden

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel