Anzeige
HomeNachrichten aus JapanLifestyleSake-Tour durch Kyushu lädt Teilnehmer ein, eigenen Sake zu brauen

Verschiedene Brauereien aus der Region beteiligen sich an dem Angebot

Sake-Tour durch Kyushu lädt Teilnehmer ein, eigenen Sake zu brauen

Obwohl es in Japan bis heute viele Sake-Liebhaber gibt, ist es dort nicht erlaubt, eigenen Alkohol zu Hause herzustellen. Während das Mischen von Umeshu möglich ist, verstößt es gegen das Gesetz zu Hause ohne Lizenz Alkohol in irgendeiner Form selbst zu brauen. Bei Umeshu handelt es sich allerdings auch nur um eine Mischung aus fertigem Alkohol und Fruchtsäften.

Anzeige

Während Sake bei den Japanern immer weniger genossen wird und oftmals den Ruf hat, ein Getränk für alte Leute zu sein, ist der klassische Reiswein bei Ausländern immer noch ein Highlight. Vor allem bei Touristen werden Brauerei-Führungen immer beliebter, bei denen die Besucher alte Techniken sehen und Praktiken kennenlernen können, die oftmals schon seit Generationen weitergegeben werden.

Eigenen Sake herstellen

Die Brauereien geben sich große Mühe, den Besuchern einen Einblick in ihre Kunst zu geben. Bei einer Führung, die in der Regel einen halben Tag dauert, kann aber mehr als ein kurzer Eindruck kaum vermittelt werden. Deswegen sollen unter dem Motto „SAKE“ bald längerfristige Touren durch Kyushu angeboten werden, bei denen die Teilnehmer in einer von sechs Brauereien selbst bei der Herstellung assistieren können.

LESEN SIE AUCH:  7 virtuelle Touren durch Japans Südinsel Kyushu

Diese Touren dauern dann einen ganzen Tag und alle Teilnehmer erhalten die Gelegenheit, unter Anleitung eines erfahrenen Braumeisters, selbst an der Sake-Herstellung mitzuwirken. Nachdem der Reiswein dann vor Ort fertig gearbeitet und abgefüllt wurde, erhalten die Teilnehmer diesen dann nach Hause geliefert. Die meisten Menschen hatten bisher nur die Gelegenheit, das fertige Produkt zu kosten, viele Braumeister weisen aber immer wieder darauf hin, dass der Herstellungsprozess alleine voller Geschichte steckt, die dem fertigen Alkohol nicht mehr angesehen werden kann.

Die Kampagne Hands-on-local SAKE will den Teilnehmern einen tiefen Einblick in die Geschichte des Getränks gewähren und hofft gleichzeitig damit bestehende Meinungen und Ansichten weiterentwickeln zu können. Da bei der Herstellung von Sake mit Mikroorganismen gearbeitet wird, ist es normalerweise nur für qualifiziertes Personal erlaubt, während der Brau-Phase die Räume zu betreten. Während der neuen Führungen können wenige Laien jetzt auch direkt an dem Vorgang teilhaben.

Traditionelle Kunst selbst erleben
Sake selbst herstellen Bild: PR Times

Verschiedene Brauereien kennenlernen

Anzeige

Jede der sechs teilnehmenden Brauereien hat eigene Geschäftszeiten, sodass der Zeitplan variieren kann, allerdings gibt es feste Teile, die vorher mit dem Veranstalter abgestimmt wurden und bei denen in allen Brauereien, die Teilnehmer mitwirken können. Jede Brauerei ermöglicht am Ende, an einer exklusiven Verkostung teilzunehmen, wobei der eigene Sake noch nicht dazu gehört. Dieser wird später nach Hause geliefert.

Über die Webseite der Kampagne können Interessierte Termine in ihrer bevorzugten Brauerei buchen, wobei die Gruppengrößen zwischen einer und sechs Personen liegen. Die Teilnahme kostet 16.500 Yen, wobei die Verkostung am Ende und die Lieferung des eigenen Sake nach Hause selbstverständlich inbegriffen sind. Wer sich schnell über die Hands-on-Local SAKE-Webseite anmeldet, kann sich außerdem bis 5.500 Yen der Gebühr per Cashback zurückerhalten.

Anzeige
Anzeige