• News
  • Podcast
Home News Lifestyle Seltsamste "Kreatur" Japans ist ein Aquariums-Angestellter
Anzeige

Seltsamste „Kreatur“ Japans ist ein Aquariums-Angestellter

Viele Zoos und Aquarium schickten ihre Pferdchen ins Rennen

Vor einiger Zeit startete die Stadt Gamagori (Präfektur Aichi) die Wahl zur seltsamsten oder wunderbarsten Kreatur in einem japanischen Zoo oder Aquarium. Der Sieger dieses Wettbewerbs ist jetzt allerdings ein Mensch.

Die Juroren dieses nicht ganz ernst gemeinten Contests hatten die Wahl zwischen 20 besonders seltsamen Kreaturen. Als Sieger setzte sich allerdings schlussendlich der 34-jährige Keiichi Sanda, ein Mitarbeiter des Takeshima-Aquariums, durch.

Was Sanda so außergewöhnlich macht, ist sein Ruf als „Gourmet-Jäger“, der auch die seltensten Meerestiere verspeist. Allerdings isst der junge Mann nur Meerestiere, die gefangen und anschließend gerettet wurden, ohne den Weg ins rettende Aquarium zu schaffen. Sobald feststeht, dass der tote Fang nicht giftig ist, zückt Sanda sein Besteck und macht sich daran, die arme Kreatur zu verspeisen, egal ob gekocht oder roh.

Wahlplakat für seltsamste Kreatur Japans
Bild: Ikimono AZ

Sanda musste es bei dem Wettbewerb mit Kreaturen wie dem Balaeniceps rex aufnehmen. Der große Vogel mit der knochigen Augenpartie steht stundenlang wie festgefroren an einem Ort bis ein leckerer Snack vorbeikommt. Blitzschnell greift er mit seinem harten Schnabel zu. Außerdem stand ein Unterwasser-Bandwurm zur Wahl, der sich von totem Fleisch vom Meeresboden ernährt.

Der Sieger erklärte, dass er sich schon ein wenig seltsam fühle, gewonnen zu haben. Insgesamt erhielt er 7.151 Stimmen.

Das Takeshima-Aquarium vertritt die Ansticht, dass eines seiner Zuchttiere auch bei der Wahl zur seltsamsten Kreatur teilnehmen sollte. Als die Kollegen von dem Beliebtheitswettbewerb hörten, waren sie sich einig, dass die seltsamste Kreatur im Aquarium Sanda wäre. Die Wahl ins Leben gerufen hat der Webservice Ikimono AZ, dem Unternehmen, das unter anderem das Sunshine Aquarium in Tokyo betreibt.

Ausstellung über die „Kreatur“ Sanda geplant

Der Aquariums-Mitarbeiter aus Gamagori steht klar zu seinen bizarren Essgewohnheiten. Er ist der Meinung, dass es zu der Aufgabe eines Pflegers gehört, zu wissen, wie die seltsamen Kreaturen schmecken, um die er sich kümmert. Das Essen würde außerdem den toten Tieren Respekt zollen, deren Leben nicht mehr zu retten war.

Sanda arbeitet seit 13 Jahren im Takeshima-Aquarium und hat bisher 70 verschiedene Kreaturen gegessen. Er gesteht allerdings auch, dass viel Mut dazu gehöre, die verschiedenen Geschmäcker auszuprobieren.

In der Endabstimmung gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Sanda und einem Seepferdchen aus dem Ise Sea Paradise aus der Präfektur Mie. Das Sea Paradise hatte in den letzten drei Jahren immer den Popularitäts-Wettbewerb der seltsamen Kreaturen gewonnen. Erst auf der Zielgerade konnte sich Sanda durchsetzen.

Seepferdchen aus Ise
Bild: Ikimono AZ

Es ist das erste Mal, dass Ikimono AZ in Namen des Sunshine-Aquariums die Leitung des Wettbewerbs rund um die seltsamen Kreaturen übernahm. Eine Vertreterin der Sunshine Enterprise erklärte hinterher, man habe nie erwartet, dass ein Mensch gewinnen würde.

Das Takeshima-Aquarium plant jetzt eine große Ausstellung rund um den Träger des Titels „Seltsamste Kreatur im Takeshima-Aqaurium“. Diese soll das seltsame Wesen Sanda vorstellen.

Quelle: AS

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück