Stats

Anzeige
Home News Lifestyle Snackproduzent Calbee stellt Chips in 47 Geschmacksrichtungen der japanischen Präfekturen vor

Damit sollen Japaner ihr Land kulinarisch kennenlernen

Snackproduzent Calbee stellt Chips in 47 Geschmacksrichtungen der japanischen Präfekturen vor

Chips liebt fast jeder auf der Welt. Das ist auch verständlich, denn sie schmecken nicht nur gut, sondern eignen sich auch als Snack für unterwegs, zum Beispiel auf Reisen. Doch während wir in Deutschland nur wenige, häufig gleiche Sorten haben, geht Japan da ganz andere Wege.

Japan ist ohnehin ein Meister, wenn es darum geht, leckere Snacks in ausgefallenen Geschmacksrichtungen anzubieten, egal ob Eis, Tee oder Kaffee. Auch vor Chips machen die Japaner also auf keinen Fall Halt. Wie bei vielen anderen Snacks auch, gibt es saisonale Geschmacksrichtungen, die genau der jeweiligen Jahreszeit angepasst sind.

Geschmacksrichtungen für jede Präfektur

Doch dieses Jahr geht Calbee, eines der bekanntesten Snack-Unternehmen Japans, noch einen Schritt weiter. In vergangenen Jahren war es möglich, Chips mit dem Geschmack von Minzschokolade zu bekommen, da dies in den Sommermonaten der beliebteste Snack ist.

Mehr zum Thema:
Krabbenfisch-Sticks mit Soda-Geschmack für japanische Trendsetter

Dieses Jahr aber stehen Japans Präfekturen im Zentrum der neuen Sorten. Insgesamt 47 verschiedene Geschmacksrichtungen möchte Calbee anbieten, die alle quasi eine japanische Präfektur als Thema haben.

Japaner sollen ihr Land geschmacklich entdecken

Doch die Chips sollen dabei nicht nur gut schmecken, sondern auch einen besonderen Zweck erfüllen: Sie sind Teil des Love-Japan-Projekts und sollen Japaner anregen, andere Präfekturen des Landes kennenzulernen. Gerade in Zeiten, in denen Reisen aufgrund von Corona nur innerhalb Japans möglich ist, eine reizvolle Idee.

Sie ist allerdings nicht ganz neu. Das Projekt geht inzwischen in sein viertes Jahr, allerdings kommen dieses Jahr die beliebtesten Geschmacksrichtungen der vergangenen Jahre zurück und werden um einige neue ergänzt. Dabei bekommt jede Präfektur eine eigene Sorte, die ihre Besonderheiten widerspiegeln soll.

Chips werden an drei Tagen herausgebracht

Die Chips werden aufgrund der großen Menge an drei verschiedenen Tagen auf den Markt gebracht. Die ersten Sorten sind bereits seit dem 6. Juli erhältlich, die weiteren folgen dann am 13. und 20. Juli. Am Projekt sind insgesamt sechs verschiedene Calbee-Snackmarken beteiligt: das Flaggschiff Potato Chips Crisp sowie Kataage Potato, Jagariko, Jagabee, Sapporo Potato und Kappa Ebisen.

Alle möglichen Geschmacksrichtungen aufzuzählen würde zu lange dauern, aber natürlich gibt es für Chips-Liebhaber eine kleine Auswahl:

  • Fukuoka: Jagariko mit Kletten-Tempura-Udon-Geschmack
  • Hiroshima: Suppenlose Dandan-Nudeln mit Kappa-Ebisen-Geschmack
  • Hokkaido: Jagariko mit Salzkombigeschmack
  • Kyoto: Chirimen (getrocknete Babysardinen) und Kataage-Kartoffel mit Sansho-Pfeffer-Geschmack
  • Nagano: Eingelegte Kartoffelchips mit Nozawana-Geschmack
  • Nara: Kakino ha Sushi (gepresstes Sushi in Kakimonenblatt gewickelt) aromatisierte Kartoffelchips
  • Okinawa: Kartoffelchips mit Taco-Reis-Geschmack
  • Osaka: Kartoffelchips mit Benishoga-Geschmack (eingelegter roter Ingwer)
  • Tokyo: Kappa Ebisen mit Tempura-Geschmack

Wer noch mehr entdecken möchte, findet die vollständige Liste der Sorten auf der offiziellen Website von Calbee. Zu kaufen gibt es die Snacks in limitierter Auflage in jedem örtlichen Lebensmittelgeschäft oder Supermarkt sowie in den Calbee+ Geschäften in Harajuku und im Bahnhof Tokyo.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige