Stats

Anzeige
Home News Lifestyle Sonderausstellung zeigt das Meer in Ostjapan 10 Jahre nach dem großen Erdbeben

Die Präsentation wirft einen Blick unter den Meeresspiegel

Sonderausstellung zeigt das Meer in Ostjapan 10 Jahre nach dem großen Erdbeben

Am 11. März jähren sich das große Erdbeben von Tohoku, das einen Großteil Ostjapans erschütterte, und der anschließende Tsunami zum zehnten Mal. Die Katastrophe hinterließ viele Schäden, sowohl an Land als auch im Wasser.

Das zerstörerische Erdbeben erreichte eine Stärke von neun auf der Richterskala und ist damit das stärkste jemals in Japan aufgezeichnete Beben. Mitte Februar 2021 traf erneut ein schweren Bebe der Stärke 7.1 die Region und sorgte erneut für viele Schäden und Tote. Diesmal blieben die Menschen vor einem Tsunami wie 2011 verschont, der damals das Atomkraftwerke Fukushima traf und die Region bis heute mit den Spätfolgen kämpfen lässt.

Spätfolgen des Erdbebens bis heute sichtbar

Der Tsunami war so stark, dass er die Insel Honshu 2,4 Meter nach Osten verschob und sogar Auswirkung auf die Erdachse und die Rotationsgeschwindigkeit der Erde hatte. Die Zerstörung an Land waren groß und konnten mancherorts bis heute nicht vollständig beseitigt werden. Wenn man allerdings einen Blick in die Welt unter Wasser vor der Sanriku-Küste wirft, bemerkt man, dass auch das Leben unter den Wellen von der Katastrophe beeinflusst wurde.

LESEN SIE AUCH:  Erdbeben der Stufe 7.1 trifft Japan

Vom zehnten März bis zum vierten April veranstalten die Miyagi Television Broadcasting Co. und das Sendai Uminomori Aquarium eine Sonderausstellung, die die natürliche Regeneration der Küste nach der Umweltkatastrophe illustrierte. Mittelpunkt der Ausstellung sind Arbeiten des Unterwasserfotografen Yasuaki Kagii. Er tauchte unmittelbar nach dem Erdbeben im Meer vor der Präfektur Iwate, um die dort entstandenen Schäden zu dokumentieren. Danach besuchte er in regelmäßigen Abständen die Region und hielt den Zustand unter Wasser in den Folgejahren fest.

Größen ihrer Branche stellen gemeinsam aus

Zusätzlich steuerte auch Japans führender Unterwasserfotograf Ikuo Nakamura Aufnahmen für die Ausstellung bei. Seine Bilder liefern emotionale Inhalte, die Hoffnung auf eine gute Zukunft für die Küste vor Sanriku vermitteln.

Die Ausstellung ist in der Regel zwischen 10:00 Uhr und 17:00 Uhr geöffnet. Wer sich ein Ticket für das Uminomori Aquarium kauft, kann sich die Ausstellung im zweiten Stock dann kostenfrei mit ansehen. Die Ausstellung zeigt Bilder, die die Kraft des Ozeans unterstreichen. Gleichzeitig stehen die dort lebenden Meeresbewohner und ihr Kampf um eine Wiederbelebung der Schönheit der Küste im Fokus des Interesses.

Japan nach dem großen Erdbeben
Umwelt regeneriert sich Bild: Miyagi Television Broadcasting Co. / das Sendai Uminomori Aquarium

Anzeige
Anzeige