Anzeige
HomeNachrichten aus JapanLifestyleteamLab Borderless erhält Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde

Die Präsentation beflügelte bekannte Attraktionen in Europa

teamLab Borderless erhält Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde

Die Ausstellung von teamLab Borderless in Odaiba (Tokyo) begeistert seit Sommer 2018 Millionen Besucher aus aller Welt. Aus mehr als 160 Ländern und Regionen kommen die Menschen in die japanische Hauptstadt, um die aufwendige Präsentation zu bewundern.

Anzeige

Eine interaktive Kunst-Ausstellung sorgt immer wieder für neue Faszination und entwickelte sich hier im Laufe der Zeit zu einer festen Attraktion in Tokyo. Sowohl Touristen als auch die Menschen aus Japan lassen sich immer wieder von den wechselnden Designs bezaubern.

Ehrung für teamLab Borderless

Bereits 2018 war klar, dass das Kreativ-Team mit seiner Ausstellung Borderless einen echten Besuchermagneten geschaffen hatte, der die Menschen in Scharen nach Tokyo lockt. Jetzt erhielt das Museum einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde als meistbesuchtes Museum der Welt, das einer einzelnen Gruppe oder Künstler gewidmet ist.

LESEN SIE AUCH:  teamLab Planets: 13.000 Orchideen und ein einzigartiger Moosgarten

Die Ehrung wurde auf Grundlage der Personenzahlen ermittelt, die das Museum zwischen dem ersten Januar und dem 31. Dezember 2019 besuchten. In dem Jahr kam teamLab Borderless in Tokyo auf die Rekordsumme von 2.198.284 Besuchern und überholte damit das Van-Gogh-Museum in Amsterdam mit 2.134.778 Gästen und das Picasso-Museum in Barcelona mit 1.072.887 Besuchern.

teamLab in Tokyo ausgezeichnet
Ehrung im Guinnessbuch des Rekorde Bild: teamLab

Corona-Maßnahmen sorgen für Limitierung

Trotz dieser besonderen Ehrung erklärte das Kunst-Kollektiv, dass man mit immer neuen Attraktionen die Besucher auch weiterhin locken möchte. Am 15. Juli sollen neue Kunstwerke im Museum in Odaiba vorgestellt werden, das aktuell komplett renoviert und umgebaut wird. Erst Anfang Juli erweiterte das teamLab seine Planets-Ausstellung um neue Exponate in der sogenannten Garden Area.

Anzeige

Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Besucheranzahl, die täglich die Borderless-Ausstellung in Odaiba sehen können, begrenzt. Zusätzlich werden sämtliche Oberflächen im Museum regelmäßig desinfiziert. Temperatur-Kontrollen vor dem Eingang gehören ebenso zur Routine für Gäste wie die Empfehlung, sich vorher Tickets online zu reservieren. Mitarbeiter sowie Besucher werden außerdem dazu angehalten, sich die Hände zu desinfizieren und während des kompletten Besuchs Masken zu tragen.

  • Weitere Artikel zum Thema:
  • Tokio
Anzeige
Anzeige