Anzeige
HomeNachrichten aus JapanLifestyleTokyo Metro zeigt bald an, welche Abteile nicht allzu überfüllt sind

Hauptsächlich Pendler sollten von dem Service profitieren

Tokyo Metro zeigt bald an, welche Abteile nicht allzu überfüllt sind

Vor allem zu den Hauptverkehrszeiten müssen Pendler davon ausgehen, dass die Waggons der U-Bahnen in Großstädten wie Tokyo überfüllt sind. Doch die Wagen sind nicht alle immer gleich ausgelastet.

Anzeige

Für die Fahrgäste wäre es um einiges bequemer, wenn sich alle Passagiere zu gleichen Teilen auf die Wagen aufteilen würden. Trotzdem entscheiden sich viele Fahrgäste anders. Oftmals wählen sie einen Waggon, der in der Nähe des Ausgangs ihrer Zielstation hält, damit sie schneller nach Hause kommen. Oder vielleicht sind an einem bestimmten Bahnhof besonders viele Menschen in denselben Zugteil eingestiegen, und dieser Wagen ist nun zu voll, als dass sie sich in einen anderen drängeln könnten.

In Tokyo sehen die Passagiere vorher, wie voll der Zug ist

Vielen fehlt im Stress am Gleis der Blick dafür, dass weiter hinten vielleicht noch leererer Wagen ist. Wenn man nach einem arbeitsreichen Tag auf dem Heimweg ist und auf den Zug wartet, möchte man idealerweise in einen Wagen steigen, der nicht allzu überfüllt ist. Ein neues Benachrichtigungssystem der Tokyo Metro will es den Passagieren ermöglichen, zu sehen, wie voll die Waggons sind, bevor der Zug in den Bahnhof einfährt.

LESEN SIE AUCH:  Tokyo Metro lehnt „Stop Putin“-Werbung als „zu politisch“ ab

Viele Tokyoter Metro-Stationen verfügen jetzt über automatische Klappen am Bahnsteig, die mit Bildschirmen ausgestattet sind. Die Bildschirme zeigen an, wie voll die einzelnen Wagen des nächsten Zuges sind, damit die Fahrgäste sich für den am wenigsten überfüllten Waggon entscheiden können. Die Anzeige funktioniert über eine vierstufige Farbskala, die von Blau (leere Sitzplätze) über Grün (keine Sitzplätze) bis hin zu Orange (nur Stehplätze) und Rot (sehr voll) reicht.

Anzeige

Um diese Skala zu ermöglichen, will die Tokyo Metro über spezielle Kameras die Wagen visuell überprüfen. Die Informationen werden an eine KI weitergeleitet, die dann die Überfüllung auswertet und die Farbskala an die Situationen anpasst. Auch Fahrgastabfragen sollen weiterhelfen, die Ergebnisse zu verbessern.

Tokyo Metro stellt neuen SErvice vor
Farbsystem für volle Waggons Bild: Tokyo Metro

System soll bei Erfolg ausgebaut werden

Die Anzeigen wurden erst vor wenigen Tagen im Rahmen eines Test-Programmes am Bahnhof Waseda (Tozai-Linie) aufgestellt. Zuerst werden die Züge Richtung Osten damit überwacht. Die Haltestelle vor Waseda ist der Bahnhof Takadanobaba, der ein wichtiger Umsteigebahnhof ist, an dem verschiedene großen Linien zusammenlaufen. Die Linie verbinden die Wohnviertel mit der City. Am Morgen sind die Züge voll mit Studenten und Arbeitnehmern, die weiter ins Finanzviertel fahren. Deswegen würden sich alle freuen, wenn der Pendlerverkehr strukturierter gestaltetet werden könnte.

Der Test wird erst einmal bis Ende März dauern, dem traditionellen Ende des Geschäftsjahres in Japan. Wenn sich das System bewährt, soll es in naher Zukunft auch auf andere Bahnsteige ausgedehnt werden. Dann könnten bald alle Bahnsteige der Tokyo Metro über solche Anzeigen verfügen, die anzeigen, wie voll die einzelnen Waggons der Züge sind.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel