Anzeige
HomeNachrichten aus JapanLifestyleUhren versprechen den typischen Geruch Japans fürs Handgelenk

Die Uhren werden direkt über die japanische Post vertrieben

Uhren versprechen den typischen Geruch Japans fürs Handgelenk

Der Hochsommer in Japan ist vielerorts nicht unbedingt für seine guten Gerüche bekannt, es gibt sogar Ecken, in denen soll es im Sommer stinken. Ein japanischer Hersteller will dem mit speziellen Uhren entgegenwirken, die typische Gerüche Japans überall zum Hinnehmen ermöglichen.

Anzeige

Das ist zumindest die Idee hinter der neuen Linie „Kaoru“ des Uhrenherstellers Maruzeki. Die neuen Modelle sind in sieben Farben erhältlich. Jede bekommt ein Kautschukband, das mit einem von sieben typischen japanischen Düften getränkt wurde. So verbreitet die zartrosa-farbige Sakura-Uhr einen eleganten Blumenduft, der an das Aufblühen der Kirschblüte im Frühling erinnert.

Mehr als nur stylische Uhren

Die Matcha-Variante verbreitet einen reichhaltigen, wenn auch leicht bitteren Duft, der an eine entspannte Tasse grünen Tee oder das beliebte Matcha-Eis im Sommer erinnert. Die japanische Zypresse ist für ihren scharfen Geruch bekannt, der sich auch im Armband wiederfindet. Der Geruch soll aber auch die Nerven beruhigen und kann Insekten fernhalten. Die Tsubaki-Uhr verbreitet einen dezenten Duft nach Kamelien, den viele Menschen ebenfalls als sehr ansprechend empfinden. Die Yuzu-Uhr weiß mit einem belebenden Aroma nach Zitrusfrüchten die Stimmung zu heben. Yuzu-Aroma kommt auch in vielen japanischen Badezusätzen deswegen zum Einsatz.

LESEN SIE AUCH:  In Japans Bahnhöfen verschwinden die Uhren

Das Waboku-Modell riecht wie ein Tuscheblock, der in der japanischen Kalligrafie verwendet wird. Viele Japaner müssen bei diesem Geruch mit nostalgischen Anflügen rechnen, was aber gewollt ist, denn am Ende haben viele sehr schöne Erinnerungen an ihre Schulzeit. Die Jinko-Uhr erinnert an den Geruch von frisch abgebrannten Agar-Holz, das bis heute in Tempeln und Schreinen bei bestimmten Zeremonien verbrannt wird. Auf jeden Fall sind die Uhren für den Sommer ein angenehmes Gimmick und für Japan-Besucher das perfekte Souvenir, um ein Stück des Landes mit nach Hause zu nehmen.

Uhren sind immer ein gutes Geschenk
Perfektes Souvenir Bild: Murazeki

Versand direkt über die japanische Post

Der Versand der Maruzeki-Uhren erfolgt direkt über die japanische Post, bei der die „Kaoru“-Uhren auch direkt bestellt werden können. Die Post versendet alle Modelle in ansprechenden Geschenk-Boxen, die ihren eigenen optischen Charme haben. Die normalen Versionen kosten jeweils 3.200 Yen (circa 23,50 Euro), spezielle Varianten mit aufwendigerem Ziffernblatt und zum Beispiel Doraemon-Applikation kosten zwischen 3.600 Yen und 4.400 Yen (27 Euro – 32 Euro)

Anzeige

Die Farb-Geruch-Kombinationen sind allerdings nicht festgelegt. Bestimmte Händler bieten feste Arrangements an, so gibt es direkt bei Maruzaki Tokio-Uhren mit Yuzu-Aroma und Maiko-Modelle, die nach Tsubaki duften. Bei allen Uhren stammt die Technik von Seiko Epson, wobei alle Teile, auch die Armbänder direkt in Japan gefertigt werden.

besondere Modelle für Besucher
Japan-Uhren könnten neuer Trend werden. Bild: Murazeki
Anzeige
Anzeige