Stats

Anzeige
Home News Lifestyle Virtuelles Maid-Café begrüßt bald die Besucher @Home

Wer nicht nach Japan reisen kann, erhält bald die Möglichkeit mit niedlichen Maids zu chatten

Virtuelles Maid-Café begrüßt bald die Besucher @Home

Aufgrund der Corona-Maßnahmen dürfen sich nicht mehr so viele Menschen in geschlossenen Räumen aufhalten. Vor allem Maid-Cafés und Host-Clubs haben in Japan mit den Folgen dieser Maßnahmen zu kämpfen, denn sie stehen oftmals in engem Kontakt zu ihren Kunden.

Infinia betreibt in Akihabara und Osaka eine Kette beliebter Maid-Cafés mit dem Namen @Home. Um in diesen Zeiten weiterhin engen Kontakt zu den Kunden haben zu können, bietet das Unternehmen eine digitale Version seiner Dienstleistungen an. Durch Online-Avatare und digitale Maids können sich die Gäste von Zuhause aus mit den süßen Angestellten austauschen. Bald soll auch ein internationaler Zugang freigeschaltet werden, sodass Menschen aus aller Welt die niedliche Gesellschaft genießen können.

Maids sorgen zu Hause für Unterhaltung

Dieser Art des Austausches erlebt gerade in der letzten Zeit einen enormen Aufschwung, denn aufgrund der Pandemie wollen viele Menschen nicht nach draußen gehen oder auf engem Raum mit fremden Menschen zusammen sein. Um eine maximale Privatsphäre und digitale Nähe zu ermöglichen, werden hochauflösende 3D-Avatare zur Verfügung gestellt. Infinia verspricht, dass alle Nutzer völlig frei in der Gestaltung ihrer Online-Version sind und selbst entscheiden können, welche Informationen sie preisgeben wollen und welche nicht.

Mehr zum Thema:
Maid Cafés in Akihabara ergreifen Maßnahmen, um den Kunden Schutz zu bieten

Worauf sich die Kunden im virtuellen Café natürlich besonders freuen, sind die realen Gespräche mit den süßen Angestellten, die direkt einer Manga- und Anime-Reihe entsprungen scheinen. Die virtuellen Maids verfügen über Fähigkeiten, die auch ihre realen Pendants ihr Eigen nennen, wie Singen, Tanzen und niedliche Geschichten erzählen. Das Einzige, was die Online-Dienerinnen nicht anbieten können, ist Essen zu servieren.

Online-Café wartet auf Besucher
niedlicher Service Bild: Infinia

Weiteres Personal gesucht

Um seinen Service im breiten Rahmen anbieten zu können, sucht Infinia aktuell auch noch neue Online-Maids. Ein Kostüm oder Accessoires werden für diesen Job nicht benötigt, ein Headset, eine Internetverbindung und der Wunsch mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen reichen, um sich als Online-Maid zu bewerben. Die Bewerbungsgespräche und Schulungen für Neulinge werden ebenfalls online durchgeführt, sodass auch potenzielle Mitarbeiterinnen aus aller Welt die Möglichkeit erhalten, sich zu bewerben.

Der Online-Service des @Home-Cafés ist kostenpflichtig und kann über Laptops oder Smartphones abgerufen werden. Die Gäste registrieren sich über eine Webseite, wo sie auch ihren Avatar gestalten können. Danach geht es direkt ins virtuelle Café, wo die Besucher Kontakt zu den Maids aufnehmen können. Die Besucher können ihre Lieblings-Maid mit neuen Kleidern und Accessoires ausstatten und Erinnerungsfotos mit ihnen schießen. Wiederholte Besuche werden mit einem höheren Status und anderen Boni belohnt, da die virtuellen Mädels sich immer besser auf ihren Besucher einstellen.

Infinia will das virtuelle Café für alle noch im Sommer 2020 online stellen. Die Maids sind werktags von 19:00 bis zwei Uhr nachts erreichbar, am Wochenende zwischen 12:00 Uhr mittags und ebenfalls zwei Uhr nachts.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige