Anzeige
HomeNachrichten aus JapanLifestyleVulpix-Flugzeug landet bald regelmäßig in Hokkaido

Ein Flieger in beiden Designs soll Besucher in den Norden Japans bringen

Vulpix-Flugzeug landet bald regelmäßig in Hokkaido

Hokkaido im hohen Norden Japans ist nicht unbedingt ein Touristen-Hotspot. Die Fluggesellschaft AIRDO, die Präfektur-Regierung und die Pokémon Company haben zusammen einen Rokon Jet konzipiert, der demnächst Flughäfen im Norden anfliegen soll. Rokon ist der japanische Name des beliebten Pokémon Vulpix.

Anzeige

Es sind sowohl Designs mit dem klassischen Feuer-Fuchs als auch mit der Alola-Version geplant, die zum Typ Eis gehört und deswegen perfekt nach Hokkaido passt, wo in der Regel der meiste Schnee in ganz Japan fällt. Beide sollen zusammen die Neugier an den Sehenswürdigkeiten steigern und somit das Interesse der Touristen für Hokkaido weiter wecken.

Vulpix-Jet
Pokémon-Flugzeug vorgestellt Bild: Nintendo/Creatures Inc./GAME FREAK inc.

Hokkaidos neue Charme-Offensive

Bereits in der Vergangenheit gab es Kooperationen zwischen der Präfektur und der Pokémon Company, die den Tourismus in der Region ankurbeln sollten. Mittlerweile gibt es in Hokkaido insgesamt 26 Pokémon-Gullydeckel, die beide Vulpix-Arten mit verschiedenen Pokémon-Freunden zeigen.

LESEN SIE AUCH:  Außergewöhnliche Pokémon-Buspässe exklusiv für Miyazaki vorgestellt

Das Vulpix-Flugzeug ist mit beiden Versionen verziert. Einerseits ist die Kanto-Variante zu sehen, während die andere Seite das Alola-Vulpix dargestellt. Beiden Seite sin von einem hellen Design, das das freundliche Gemüt des kleinen Fuchses repräsentiert. Gleichzeitig wurden die Farben von AIRDO, Gelb und Blau, für das Design aufgegriffen.

Das Pokémon ist aber nicht nur auf dem Äußeren des Flugzeuges abgebildet, auch im Inneren ist es allgegenwärtig. Auf den Kopfstützen der Sitze befindet sich entweder ein schlafendes Vulpix oder eines, das die Passagiere anzuschauen scheint. Die Sitzreihe 37, also die Reihe mit der Nummer von Vulpix im Pokédex ist mit beiden Designs versehen. Auch vor der Kleidung der Flugbegleiter macht der Look nicht Halt. Das Personal trägt spezielle Schürzen und serviert die Getränke in besonderen Pokémon-Bechern. Zusätzlich werden in den Jets Postkarten und Sticker mit den Motiven der Aktion verteilt.

Anzeige

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Inhalt laden

Pokémon soweit das Auge reicht

Anzeige

Bei dem derzeitig fertigen Flieger handelt es sich um eine Boeing 767-300ER. Diese soll ab dem ersten Dezember zwischen Tokyo und mehreren Städten in Hokkaido, darunter Sapporo, Ashikawa und Hakodate hin- und herfliegen. Der Flugplan wird erst kurzfristig über eine spezielle Webseite vorgestellt. Auf der Seite gibt es außerdem eine Bildergalerie sowie weitere interessante Informationen zu dem Projekt.

AIRDO ließ bereits durchblicken, dass der Pokémon-Jet kein zeitlich begrenztes Angebot bleiben soll. Bisher plant die Airline eine Betriebszeit von mindestens fünf Jahren. Deswegen kommen die Touristen, die nach der Pandemie nach Japan reisen, noch in den Genuss des niedlichen Transportmittels. Wen es nicht unbedingt in den hohen Norden zieht, der kann sich auch für den Pikachu-Jet in Okinawa oder für eines der vielen anderen Pokémon-Transportmittel entscheiden.

Vulpix überall
Fan-Artikel für jeden Geschmack Bild: Nintendo/Creatures Inc./GAME FREAK inc.
Anzeige
Anzeige