Anzeige
HomeNachrichten aus JapanLifestyleWagashi aus Niigata verbinden japanischen und westlichen Geschmack

Ohagi mit westlichen Aromen sind aktuell sehr beliebt

Wagashi aus Niigata verbinden japanischen und westlichen Geschmack

Die Präfektur Niigata ist nicht nur für ihre große Gastfreundlichkeit, sondern auch für ihre außergewöhnlichen Reis- und Sake-Kreationen überall in Japan bekannt. Auch die traditionsreichen Süßigkeiten aus der Region wissen immer wieder Leckermäulchen für sich zu begeistern.

Anzeige

Hierbei greifen die Hersteller oftmals ebenfalls auf Reis- und Sake-Spezialitäten zurück. Das Unternehmen Niigata Anko Bandai-an setzt voll auf lokale Produkte, um seinen Süßigkeiten einen einmaligen Geschmack zu verleihen. Mit seiner neuen Kreation will das Unternehmen seine kleinen Leckereien überall im Land bekannt machen.

Reichhaltiger Geschmack mit Zutaten aus Niigata

Um dieses Ziel zu erreichen, setzt der Hersteller auf einen neuen Stil, der Wagashi (traditionelle japanische Süßigkeiten) in die nächste Generation führen soll. Dabei sollen die bekannten Aromen erhalten bleiben, aber mit modernen Essenzen vermengt werden, um eine Mischung aus Nostalgie und Aufbruch in die Zukunft zu erreichen.

LESEN SIE AUCH:  Japanische Süßwarenhersteller entwickeln neue Wagashi, um die Jugend anzusprechen

Die neuen Wagashi sind mit einer speziellen Mandai-Bohnenpaste gefüllt und erweisen sich aktuell als wahre Verkaufsschlager. Als Basis für die süßen Köstlichkeiten wurden Ohagi, verwendet, die überall in Japan sehr beliebt sind. Die kleinen Mochi-Kuchen wurden in Zusammenarbeit mit einer Konditorei aus Niigata entwickelt, die auf über 200 Jahre Erfahrungen mit Produkten aus der Region zurückblickt.

Mochi-Kuchen als Pralinen
Kleine Mochi mit süßer Überraschung Bild: Niigata Anko Bandai-an

Traditionelle und moderne Aromen verbunden

Anzeige

Für die Mochi wird Shinnosuke-Reis verwendet, eine neue Sorte, die in Niigata aktuell auf dem Vormarsch ist und wegen ihres reichhaltigen Geschmacks gern verwendet wird. Die Bohnenpaste-Füllung wird ebenfalls von einem Anko-Geschäft mit langer Tradition in der Gegend bezogen. Jeder der kleinen Ohagi-Süßigkeiten wird von Hand hergestellt, wobei aktuell 12 verschiedene Geschmacksrichtungen zur Wahl stehen.

Dabei setzt Niigata Anko Bandai-an auf der einen Seite auf saisonale Früchte, wobei man für die neuen Kreationen auch vermehrt auf Nüsse und Mascarpone setzt, um das traditionelle japanische Gebäck mit einer westlichen Note noch aufzuwerten. Eine neue Filiale im Zentrum der Stadt Niigata soll demnächst eröffnen und ebenfalls auf gediegene Tradition und modernen Flair setzen.

Anzeige
Anzeige