• News

Anzeige

Werbespot einer Miso-Suppe berührt alleinerziehende Mütter

Marukome ist ein Miso-Suppenpasten-Hersteller und wirbt mit herzerwärmenden und herzzerreißenden Werbespots für seine Produkte. Doch für den jüngsten Werbespot, der komplett animiert ist, wurde Marukome mehr gelobt als üblich. Denn dieser zeigt sowohl die Schwierigkeiten als auch die besonderen Momente einer alleinerziehenden Mutter.

Das Animations- und Visual-Effects-Studio Robot Communications hat zusammen mit dem Hersteller an diesem Spot gearbeitet. Der Spot zeigt bewegende Einblicke zwischen der alleinerziehenden Mutter Mamiko und ihrem Sohn Riku. Er berührte viele alleinerziehende Mütter in Japan.

Man sieht im Werbespot, wie Mamiko aufwacht und merkt, dass sie krank ist. Daraufhin ruft sie ihren Arbeitgeber an, um ihm mitzuteilen, dass sie sich den Tag frei nehmen möchte. Dies ist aber nicht die einzige schlechte Nachricht, denn ihr Sohn kommt zu ihr und klagt über Bauchschmerzen. Doch bevor sie die Schule anruft, um ihren Sohn zu entschuldigen, bemerkt sie, dass das Leben nicht so einfach ist.

Riku wird langsam wacher und findet seine Mutter in der Küche. Als Mamiko ihren Sohn sieht, entschuldigt sie sich dafür, dass sie heute nur Okayu (japanischer Reisbrei) und Miso-Suppe machen kann. Riku holt daraufhin die Miso-Suppenpaste und sie kochen gemeinsam.

Doch nachts liegt Mamiko schlaflos in ihrem Bett und beklagt sich: „Ich muss alles auf die Reihe bekommen. Alles was Riku hat, bin ich. Die Arbeit, wofür ich bezahlt werde und die Hausarbeit, keines von beiden mache ich richtig. Es tut mir leid, dass ich eine Mutter bin, auf die man sich nicht verlassen kann.“

Einige Tage später eilt Mamiko mit einem Genehmigungsbogen zur Schule, um ihn Rikus Klassenlehrer vorzulegen, wenn auch etwas spät. Der Klassenlehrer überrascht sie mit seiner Aussage: „Sie scheinen eine schöne Zeit mit Riku gehabt zu haben.“ Daraufhin reicht er ihr einen Zettel.

Auf dem Zettel ist eine Zeichnung von Riku. Unter der Zeichnung berichtet Riku von seinen Tagen, als er krank zu Hause war. Er schreibt, dass er sich gestern zusammen mit seiner Mutter ausgeruht habe und sie Miso-Suppe gekocht haben. Sie waren den ganzen Tag zuhause. Er möchte so einen Tag gern wieder mit seiner Mutter verbringen. Im Werbespot sieht man, dass Mamiko weint und sich über sich selbst ärgert, während ihr Sohn sie einfach nur anlächelt und die Zeit zusammen genießt.

Die Notiz von ihrem Sohn Riku berührt und ermutigt sie. Die Bindung zwischen ihnen ist stärker geworden. Sie läuft ihm entgegen, als sie ihn von der Schule abholen will und umarmt ihn herzlich. Doch obwohl es sich nur um einen Werbespot von Marakume handelt, zeigt der Werbespot, dass selbst in schwierigen Zeiten, wie zum Beispiel an einem Krankentag, die Bindung zwischen einer Mutter und ihrem Sohn, während sie nur eine einfache Miso-Suppe zubereiten, mehr bedeuten kann, als man ahnt.

Quelle: Marukome

Anzeige

Anzeige

Nachrichten

Trump trifft als erster Staatsgast den neuen japanischen Kaiser

Der US-Präsident Donalds Trump und die First Lady der USA Melania Trump werden die ersten Staatsgäste sein, die den neuen japanischen Kaiser treffen.Der Staatsbesuch...

Anti-Terror-Übung am Narita-Flughafen

Tokyo wird innerhalb der nächsten zwei Jahre zwei sportliche Großevents beherbergen. Im Herbst findet die Rugby-WM statt und nächstes Jahr die Olympischen Spiele. In...

Datenbank über Japaner, die während des Zweiten Weltkriegs in Australien begraben wurden, fertiggestellt

Eine umfassende Datenbank mit japanischen Staatsbürgern, die während des Zweiten Weltkriegs in Australien gestorben und auf einem Kriegsfriedhof begraben wurden, wurde nun fertiggestellt.Das Cowra...

Auch interessant

Naruto-Themenpark in der Präfektur Hyogo eröffnet

Im November wurde der Naruto und Boruto Themenpark angekündigt, der nun seine Tore für die Besucher geöffnet hat.Der neue Parkabschnitt “NARUTO & BORUTO SHINOBI-ZATO”,...

Masako Wakamiya: Eine der ältesten App-Entwicklerinnen der Welt

Für eine der ältesten App-Entwicklerinnen weltweit erwies es sich langfristig als Vorteil, ein „dokkyo roujin“ zu sein – ein älterer Mensch, der alleine lebt.Im...

Beliebte Artikel

Eiichiro Oda: Stirb für “One Piece”.

Dass Eiichiro Oda durch seinen Hitmanga One Piece sehr beschäftigt ist, war den meisten Lesern bereits bekannt.Er betonte einst, lediglich von 2:00 bis 5:00 Uhr...

Gesehen: Akira (2014)

Im August gab Universum Anime bekannt, dass der Klassiker Akira in einer überarbeiteten Fassung noch 2014 auf den Markt kommen wird, genauer am 31...

Trailer zu “Maestro!”

"Maestro!" basiert auf den gleichnamigen Musik-Manga von Saso Akira und kommt 2015 in die japanischen Kinos. Mit dabei sind Matsuzaka Tori und Sängerin...

Kommentare

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück