Anzeige
HomeNachrichten aus JapanMakrelenhecht-Saison in Japan leidet an der Überfischung der Weltmeere

China und Taiwan schnappen japanischen Fischern die Fische weg

Makrelenhecht-Saison in Japan leidet an der Überfischung der Weltmeere

In Japan hat die Makrelenhecht-Saison mit nur geringen Fangmengen begonnen. Die Fischereiagentur kündigte an, dass sie die schlechtesten Ergebnisse seit 1969 erwartet.

Anzeige

Im Hafen von Hanasaki, in der japanischen Stadt Nemuro, wo die letzten neun Jahre hintereinander die größte Menge an Makrelenhechten entladen wurde, landeten Anfang der Woche fünf Schiffe mit insgesamt 17 Tonnen Fisch an Bord. Die Menge ist fast 90 Prozent kleiner als 2018.

Schiffe fahren immer weiter hinaus, um Makrelenhecht zu fangen.

Am 26. August brachten 43 weitere Schiffe ihre ersten Fänge in den Hafen. Insgesamt 500 Tonnen, was auch deutlich weniger war, als im vergangenen Jahr.

Laut den Fischern ist es schwer geworden Makrelenhechtschulen in den japanischen Küstengewässern zu finden. Die meisten der großen Schiffe sind daher in internationale Gewässer gefahren.

Kenji Hamamatsu, ein Besatzungsmitglied des Schiffes, das in Kesennuma im Nordosten Japans ankam, sagte: „Die Fischschwärme sind weit entfernt von Japan und ihre Größe ist im Vergleich zu einem durchschnittlichen Jahr gering. Wir wissen nicht, was wir tun werden. “

LESEN SIE AUCH:  Japans Fischereiagenturen beantragen 43 Millionen Euro für den Walfang von der Regierung

China und Taiwan fangen japanischen Fischern die Tiere weg

Anzeige

Die Gesamtmenge an in Japan gefangenem Makrelenhecht belief sich 2014 auf rund 220.000 Tonnen, ging jedoch 2018 auf rund 120.000 Tonnen zurück. Im Gegensatz dazu haben die Fangmengen taiwanesischer und chinesischer Schiffe, die in internationalen Gewässern im Nordpazifik unterwegs sind, in den letzten Jahren stark zugenommen.

Daher sagt die japanische Fischereiagentur auch, dass die Schiffe aus China und Taiwan schuld an der schlechten Fanquote sind, da sie die Fische bereits fangen, bevor sie in japanische Gewässer schwimmen.

Die japanische Regierung schlug auf einer Jahrestagung der Nordpazifischen Fischereikommission vor, eine Makrelenhecht-Fangquoten festzusetzen. Am 18. Juli stimmten die Mitglieder, zu denen auch China und Taiwan gehören, der Fangquote einstimmig zu und setzten sie auf eine jährliche Höchstmenge von etwa 550.000 Tonnen fest.

Anzeige
Anzeige