• News
Home News Manga-Zeichner verstirbt während der Comiket an seinem Stand
Anzeige

Manga-Zeichner verstirbt während der Comiket an seinem Stand

Ende letzten Jahres fand erneut die Comiket in Tokyo statt, zu der Tausende Menschen kamen. Dieses Jahr endete die Messe allerdings mit einem tragischen Vorfall. Einer der Aussteller, ein motivierter Zeichner, verstarb noch während der Veranstaltung an seinem Stand.

Zu dem Todesfall kam es vermutlich am Ende der Comiket, eine genaue Zeitangabe ist bis jetzt nicht bekannt. Der 44-jährige Kuro Hekiten stellte zusammen mit seiner Publisher-Gruppe in der Tokyo Big Sight West-Halle seine Werke aus. Die Tage zuvor postete er stolz Fotos, wie er noch vor der Öffnung Stände und Tische aufbaute. Am 30. postete er ebenfalls Bilder von der Messe. Dann wurde es jedoch still um ihn. Vermutlich brach er noch am selben Tag an seinem Stand zusammen. Wiederbelebungsversuche scheiterten und Ärzte konnten nur noch seinen Tod feststellen.

Weil es viele Fragen gab, meldete sich der jüngere Bruder von Hekiten auf dem Blog des Künstlers. Er bestätigte, dass der Mangaka am 1. Januar nach einer Koronarthrombose im Krankenhaus verstarb, nachdem er auf der Messe zusammengebrochen war. In dem Beitrag bedankte er sich gleichzeitig bei den vielen Menschen, die versuchten, seinen Bruder zu retten. Einer reagierte blitzschnell und besorgte einen Defibrillator, um ihn wiederzubeleben und eine zufällig anwesende Krankenschwester bot ebenfalls ihre Hilfe an. Sicherheitskräfte und Angestellte bildeten eine Gasse, damit die Sanitäter problemlos zu ihm gelangten.

Künstler sollen mehr auf ihre Gesundheit achten

Aufgrund der Bemühungen all der Menschen konnte die Familie zumindest noch ein paar letzte Momente mit Hekiten verbringen und er starb nicht einsam. Er dankt deswegen allen, die ihr Bestes gaben, um zu helfen. Gleichzeitig appellierte er an andere Künstler, auf ihren Lebensstil zu achten. Hekiten war zwar in keiner Weise krank, jedoch lebte er äußerst ungesund. Oft arbeitete er die Nacht durch, um seine Abgabefristen einzuhalten. Aus dem Grund schlief er oft den ganzen Tag, ernährte sich nicht ausgewogen und rauchte viel.

Der Bruder ist sich sicher, dass viele Zeichner einen ähnlichen Lebensstil haben. Deswegen möchte er nach dem Tod von Hekiten darauf aufmerksam machen. Er hofft, dass die Betroffenen ihren Lebensstil für sich und ihre Liebsten ändern, bevor es zu spät ist.

Quelle: Hachima Kiko

Unser Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück