Stats

Anzeige
Home News Maßnahmen gegen das Coronavirus nehmen japanischen Schülern den Spaß

Schüler beginnen den Schulbesuch zu verweigern

Maßnahmen gegen das Coronavirus nehmen japanischen Schülern den Spaß

Viele japanische Schüler äußerten sich frustriert über die Maßnahmen, die ergriffen wurden, um den Schulbetrieb wieder aufzunehmen und eine Ansteckung mit dem Coronavirus zu verhindern.

Experten befürchten, dass der fehlende Spaß vielen Schülern die Lust am Lernen nimmt und so die Leistungen einbrechen könnten.

Schüler dürften nicht miteinander sprechen

An einer Privatschule in Tokyo stehen Lehrer auf Straßen und hielten Schilder mit der Warnung, dass die Schüler nicht miteinander sprechen oder in der Nähe stehen sollten. Die Schüler gehen leise zur Schule, eine drastische Veränderung gegenüber dem lebhaften Geschwätz, das normal ist.

Mehr zum Thema:
Schulen in Japan beginnen mit der Wiedereröffnung

Schüler in sozialen Medien und Online-Diskussionsforen haben sich über die an ihren Schulen eingeführte Coronavirus-Maßnahmen beschwert.

Viele neue Schüler schrieben, dass sie aufgrund der Absage wichtiger Schulveranstaltungen keine Freunde finden können, während andere schrieben, dass die Aufsicht der Lehrer sie erschreckt hat.

Schüler fangen an den Schulbesuch zu verweigern

Die Osugi-Grundschule in Tokyos Stadtteil Edogawa hat gestaffelten Unterricht eingeführt. Nur ein Viertel der Schüler darf zur gleichen Zeit die Schule besucht.

Die Schüler sitzen mit viel Platz zwischen ihnen, wobei Regeln eingeführt wurden, die das Ausleihen von Schulmaterial verboten und die Schüler auf dem Weg zur und von der Schule nicht nahe beieinander gehen dürfen.

Das Mittagessen wird von den Lehrern verteilt und es darf nur mit dem Rücken zum anderen gegessen werden.

Viele Schüler haben erklärt, dass sie nicht mehr zur Schule gehen wollen, bereits jetzt weigern sich einige die Schule zu besuchen, selbst wenn ihre Eltern sie ans Schultor bringen.

Die Situation ist nicht leicht, denn Experten warnen davor, die Schule noch länger ausfallen zu lassen. Für die Schüler konnte die Situation also noch eine längere Zeit anhalten.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige