Stats

Anzeige
Home News Medizinische Mitarbeiter, die gegen den Coronavirus kämpfen, werden in Japan immer mehr...

Auch die Kinder werden ausgegrenzt

Medizinische Mitarbeiter, die gegen den Coronavirus kämpfen, werden in Japan immer mehr ausgegrenzt

Medizinische Mitarbeiter, die in Japan gegen den Coronavirus COVID-19 kämpfen, werden mittlerweile von Kollegen ausgegrenzt, teilte eine Ärztegruppe mit.

„Einige Mediziner, die ihre Gesundheit riskierten, um andere zu retten, gaben an, unglaublich ungerecht behandelt worden zu sein“, heißt es in einer Erklärung der japanischen Vereinigung für Katastrophenmedizin (JADM). „Dies sollte als Menschenrechtsproblem angesehen werden. Wir protestieren ausdrücklich und fordern, dass die Situation verbessert wird.“

Medizinische Mitarbeiter werden ausgrenzt und gemobbt

JADM gab an, Dutzende von Berichten über Belästigungen von Ärzten, Krankenschwestern und Rettungskräften erhalten zu haben.

Einige beklagten sich darüber, dass sie von Kollegen als „Infektionsquelle“ bezeichnet worden seien und ein Arzt gab an, es sei ihnen verboten worden, das Grundstück des Krankenhauses zu betreten, in dem er arbeitet.

Mehr zum Thema:
Coronavirus schürt weltweit den Rassismus gegenüber Asiaten

Eine Krankenschwester berichtete, dass ihr Chef verlangt hatte, dass sie sich dafür entschuldigen, dass sie nicht an der Arbeit waren und einen ernsthaften Personalmangel verursachten. Der Chef war nicht ordnungsgemäß darüber informiert worden, dass die Krankenschwester eine Aufforderung vom Gesundheitsministerium erhalten hatte, auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess zu arbeiten.

Auch die Kinder der medizinischen Mitarbeiter werden ausgegrenzt

Die Kinder des betroffenen medizinischen Personals werden ausgegrenzt, so fordern viele Kindergärten und Kindertagesstätten die Kinder auf, zu Hause zu bleiben.

JADM-Mitglieder untersuchten und behandelten Passagiere auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess, sowie Rückkehrer aus Wuhan oder transportierten sie zu medizinischen Einrichtungen.

„Ohne ihre Aktivitäten hätten mehr Passagiere und Besatzungsmitglieder schwerwiegende Symptome entwickeln und mehr Menschenleben verloren gehen können“, heißt es in der Erklärung von JADM.

„Kritik aufgrund von Vorurteilen und Voreingenommenheit ist niemals tolerierbar. Wir fordern die Öffentlichkeit außerdem auf, dafür zu sorgen, dass medizinische Fachkräfte entschädigt werden, wenn sie gesundheitliche Probleme entwickeln“, heißt es weiter.

Das JADM umfasst rund 5.000 Ärzte, Krankenschwestern, Rettungskräfte, Forscher und Organisationen, die sich mit Katastrophenmedizin befassen.

MA

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here