Anzeige
HomeNachrichten aus JapanMehr als 100 Jahre alter Süßwarenhersteller muss wegen der Pandemie schließen

Amehama Seika sagt Goodbye

Mehr als 100 Jahre alter Süßwarenhersteller muss wegen der Pandemie schließen

In Japan leiden viele Geschäfte unter der anhaltenden Pandemie. Auch Läden, die es schon seit Jahren gibt und die eine lange Traditionen haben, kämpfen mit der Situation. Ein Süßigkeitenhersteller, den es seit mehr als hundert Jahre gibt, hat den Kampf nun verloren und schließt für immer.

Anzeige

Amehama Seika heißt das Unternehmen, dass vor allem für seine Amehama Candy Drops bekannt ist. Für umgerechnet 0,079 Euro werden die Bonbons angeboten, womit sie besonders bei Kindern beliebt sind, aber auch Erwachsene essen sie gerne. Zu den bekanntesten Sorten gehören die Geschmacksrichtungen Cola, Cider, Traube, Kaffee und Hokkaido Milch.

Süßwarenhersteller stellt nach 111 Jahren den Betrieb ein

Der Hersteller hat seinen Sitz in der Aichi Präfektur und beliefert mit seinen Produkten in erster Linie kleine Süßigkeitenläden, die auch als dagashiya bekannt sind. Bereits seit 1910 produziert Amehama Seika Süßigkeiten und beliefert die Läden im ganzen Land.

LESEN SIE AUCH:  Tokyos Anime-Stadtteil Akihabara verliert weiteres beliebtes Wahrzeichen

Nach 111 Jahren endet die Produktion nun jedoch. In einem Statement kündigte der Süßwarenhersteller an, dass er bereits diesen April schließen wird. Zuvor werden sie bereits Mitte Februar ihre Produktion zurückfahren. Grund dafür sind die Auswirkungen der Pandemie.

Kosten waren einfach zu viel

Die Kosten für die Betriebskosten sind gestiegen, der Zustand der Fabrikmaschinen habe sich verschlechter und die Gesamtbelastung durch Covid-19 hat sie nun zur Schließung gezwungen. Viele zeigten sich von der Schließung sehr betroffen, da sie mit den Bonbons Kindheitserinnerungen verbanden. Andere erklärten, dass sie die Süßigkeiten regelmäßig essen und sie nun sehr vermissen werden.

Anzeige

Amehama ist nicht der einzige bekannte Name, der wegen der Pandemie verschwindt. Erst kürzlich bestätigte das Kawaii Monster Café, dass sie bis auf Weiteres schließen werden. Das Café beeindruckt mit farbenfrohen Menüs und einer verrückten, kunterbunten Innenausstattung.

Anzeige
Anzeige