Anzeige
HomeNachrichten aus JapanMehr als 60.000 Haushalte in Japan nach Taifun ohne Wasserversorgung

Aufräumarbeiten dauern weiter an

Mehr als 60.000 Haushalte in Japan nach Taifun ohne Wasserversorgung

Nach dem Taifun Nummer 15 leiden vor allem die Menschen in Zentraljapan noch immer unter dessen Folgen. In Shizuoka sind so etwa noch 63.000 Haushalte ohne eine Wasserversorgung.

Anzeige

Der Taifun brachte sehr viel Regen in die Region, zudem wurden einige Flüsse und Wasserzuläufe durch Holz blockiert, wodurch sich das Wasser anstaut.

Lange Schlangen vor den Wasserausgaben

Die Stadt versucht nun, die Menschen zu unterstützen. Am Miho Lifelong Learning Meeting Place bildeten sich lange Schlangen, denn die drei Trucks, die Wasser bringen sollten und am Vormittag des 25. September ankamen, waren bereits am Nachmittag leer.

LESEN SIE AUCH:  Gefährliche Schildkröte versetzt die Polizei in Japan nach Taifun in Alarmbereitschaft

Auch eine alte Dame in den um die 70 stand in der Schlange, genau wie schon am Vortag. „Gestern habe ich fünfeinhalb Stunden gewartet. Die Möglichkeit eines Tokai Erdbebens ist schon seit langem in der Diskussion, aber was möchte die Stadt denn machen, um im Notfall zu handeln?“

Wasserversorgung soll in der kommenden Woche wiederhergestellt werden

Anzeige

Im Shimzu Ward, in dem sich der Miho Lifelong Learning Meeting Place befindet, wurden 28 Wasserstationen geöffnet. Insgesamt sind mit den 63.000 Haushalten rund 60 Prozent der Haushalte in der Gegend betroffen.

Der Bürgermeister von Shizuoka, Nobuhiro Tanabe, hofft, dass die Wasserversorgung in spätestens einer Woche wiederhergestellt sein wird. Er besuchte zudem auch den Wasserzulauf, der momentan verstopft ist.

Aufräumarbeiten dauern weiter an

Dort werden momentan Sand, Steine und Treibholz entfernt, aber die Arbeit geht nur langsam voran. Denn die Arbeit kann nur von Hand durchgeführt werden, für schwere Maschinen ist das Gebiet unzugänglich.

Daher wird nun überlegt, ob noch mehr Wasserstellen eröffnet werden und die Öffnungszeiten verlängert werden sollen.

Zwei Tote durch Taifun, eine Person wird noch vermisst

Aufgrund der Lage haben die Behörden angeordnet, 42 Grund- und weiterführende Schulen ab dem 26. September zu schließen, was den meisten Schulen in der Region entspricht.

Durch den Taifun Nummer 15 war es am Wochenende zu starken Regenfällen gekommen, bei denen zwei Menschen ums Leben kamen. Eine weitere Person wird noch vermisst. In weit über 2.000 Haushalten kam es zu Überschwemmungen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel