Stats

Anzeige
Home News Mit mehr Touristen steigen in Japan auch die Verbraucherbeschwerden

Besonders Chinesen beschwerden sich

Mit mehr Touristen steigen in Japan auch die Verbraucherbeschwerden

Da Japan immer mehr Touristen aus dem Ausland anzieht, steigen im Land auch die Verbraucherbeschwerden.

Das von der japanischen Regierung betriebene nationale Verbraucherzentrum mit seinem mehrsprachigen Verbraucher-Hotline erhielt seit dem Start im Dezember 2018 insgesamt 283 Beschwerden. Etwa 60 Prozent der Beschwerden waren auf Chinesisch, Englisch war die zweithäufigste Sprache.

Mehr Verbraucherbeschwerden während der Rugby-Weltmeisterschaft

Die Beschwerden der Verbraucher während der Rugby-Weltmeisterschaft im Herbst nahmen zu.

Anrufe in Bezug auf Fragen im Zusammenhang mit der Unterkunft waren die häufigste Art, gefolgt von Anrufen in Bezug auf Lebensmittel, z. B. Probleme beim Essen gehen oder beim Bestellen von Lebensmittellieferungen. Fast alle Beschwerden über Probleme beim Einkauf von Gegenständen wie Kosmetika und Uhren wurden von chinesischsprachigen Touristen eingereicht.

Mehr zum Thema:
Betrüger in Japan spezialisieren sich immer mehr auf Touristen

Einige Anrufe wurden bereits vor der Ankunft der Besucher in Japan getätigt, z. B. Fragen über die Stornierung von Reservierungen.

Beschwerden über Probleme mit dem Hotel oder bei Abzocke

Im Juli letzten Jahres beschwerte sich ein Mann aus Frankreich darüber, dass er nicht in seine Unterkunft einchecken könne und sich einen anderen Schlafplatz suchen musste. Der Mann sagte, er könne die Schlüssel für den von ihm reservierten Minpaku- Privatzimmer-Service nicht bekommen, da der Eigentümer abwesend war, als er 30 Minuten zu spät zur geplanten Check-in-Zeit ankam, obwohl er zuvor mit einer E-Mail über die Verspätung seines Fluges informiert hatte.

Im Oktober berichtete ein Mann, der aus Neuseeland gekommen war, um die Rugby-Weltmeisterschaft zu verfolgen, dass seine Kreditkarte mit 2 Millionen Yen belastet wurde, nachdem seine Karteninformationen an einer Bar gestohlen worden waren, zu der er von einer Frau mitgenommen wurde.

Das Verbraucherzentrum verbreitet Informationen über die Hotline über die Websites der Botschaften des Auslandes in Japan sowie über Touristeninformationszentren.

„Wir möchten die öffentlichen Verkehrsmittel auffordern, auch vor den Olympischen Spielen zusammenzuarbeiten“, so ein Sprecher.

Services in Englisch, Chinesisch, Koreanisch, Thailändisch, Vietnamesisch und Japanisch sind über die Hotline verfügbar. Französischsprachige Dienste sollen ab diesem April angeboten werden.

Wer ein Problem hat, kann das nationale Verbraucherzentrum in Japan unter 03-5449-0906 erreichen.

TJT

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige