Anzeige
HomeNachrichten aus JapanMehrere Tonnen toter Fisch in japanischem Stausee gefunden

Künstlicher See ohne natürlichen Zulauf

Mehrere Tonnen toter Fisch in japanischem Stausee gefunden

In einem Stausee in der Stadt Omitama, in der japanischen Präfektur Ibaraki, wurden vor wenigen Tagen mehrere Tonnen tote Fische gefunden.

Anzeige

Die Kadaver wurden gefunden, nachdem das Wasser aus dem für die Landwirtschaft genutzten See abgelassen wurde. Die Behörden vermuten, dass Angler die Tiere illegal ausgesetzt haben.

Ablassen des Wassers aus dem Stausee führte zu einer bösen Überraschung

Nach Angaben der Abteilung für Landwirtschaftspolitik der Stadtverwaltung von Omitama begann die Stadt Anfang September damit, Wasser aus dem etwa 55 Hektar großen Stausee abzulassen, um Uferschutzarbeiten durchzuführen. Am Abend des 15. September tauchten große Mengen von Schwarzbarschen und Karpfen auf, die aufgrund von Sauerstoffmangel starben.

LESEN SIE AUCH:  Japanische Städte zahlen für Staudämme, nutzen sie aber nicht

Als das Wasser weiter abgelassen wurde, nahm die Zahl der toten Fische weiter zu. Da der Stausee von einem Wohngebiet umgeben ist, haben sich viele Menschen über den üblen Gestank der Kadaver beschwert und die Stadtverwaltung hat bereits zwei Tonnen Fisch verbrannt.

Der See ist mit natürlichem Quellwasser gefüllt und hat keine Anbindung an Bäche oder Flüsse, sodass eigentlich keine Fische dort leben sollten.

Behörden vermuten, dass Angler die Fische in dem See ausgesetzt haben

Anzeige

Die Behörden gehen daher davon aus, dass Angler die Tiere in dem See ausgesetzt haben, die sie möglicherweise aus dem nahe gelegenen Kasumigaura-See holten.

An einem Ufer des Teichs wurde außerdem ein Holzsteg errichtet, der offenbar von Anglern ohne Genehmigung errichtet wurde.

Der Leiter einer Organisation, die den Stausee verwaltet, sagte: „Wir haben dort ein Schild aufgestellt, um das Angeln zu verbieten, weil es im Falle eines Unfalls zu Problemen führen würde, aber es war nicht wirksam.“

Anzeige
Anzeige