Anzeige
HomeNachrichten aus JapanMenschen in Japan hoffen 2022 auf ein Ende der Pandemie

Hoffnung ist groß

Menschen in Japan hoffen 2022 auf ein Ende der Pandemie

Silvester ist auch in Japan von der Pandemie getrübt, der Tenor der Menschen lautet daher fast einstimmig, dass sich die Situation 2022 endlich bessert.

Anzeige

Die Pandemie führt in Japan dazu, dass die Feierlichkeiten für Silvester zum zweiten Mal in Folge verkleinert oder gleich ganz abgesagt wurden, aus Angst, dass sich die Omikron-Variante verbreitet.

Menschen wollen das Jahr einfach nur hinter sich lassen

Bereits bevor Omikron entdeckt wurde, hofften viele Menschen, dass sie sich von dem zweiten Pandemie-Jahr endlich verabschieden können und dass das neue Jahr besser wird.

LESEN SIE AUCH:  Japans Premierminister mahnt die Bevölkerung zur Vorsicht

Bisher hat Omikron in Japan nicht zu vielen Infektionen geführt, aber die Angst im Land ist groß, dass man eine sechste Welle erleben wird.

In ganz Japan planten viele Menschen eine Neujahrsreise, um Zeit mit ihren Familien zu verbringen. In der Silvesternacht strömten die Menschen zu Tempeln und Schreinen, wobei die meisten von ihnen Masken trugen.

Ausgelassene Feiern

Anzeige

Einige schienen jedoch die Angst vor dem Virus zu verdrängt zu haben. In der Innenstadt von Tokyo sah man viele ausgiebig feiern und in die Geschäfte strömen, um nicht nur die Feiertage zu feiern, sondern auch die Freude darüber, von den jüngsten Einschränkungen befreit zu sein.

Die Einschränkungen waren zwar nicht so hart, wie zum Beispiel in zeitweise in Deutschland, allerdings erlebten die Menschen ein Hin und Her zwischen Vorsicht und dem Versuch, der Wirtschaft nicht noch mehr zu schaden.

Dies führte zu einigen Unmut in der Bevölkerung, was wiederum dazu führte, dass Yoshihide Suga sich nicht noch mal zur Wahl des Premierministers aufstellte.

Ob sein Nachfolger, Fumio Kishida, ein besseres Bild bei der Pandemiebekämpfung macht, muss sich allerdings erst noch zeigen. Dass er direkt nach dem Bekanntwerden der Omikron-Variante, die Grenzen für Ausländer geschlossen hat, kam allerdings gut in der Bevölkerung an.

Bisher ging die Taktik auch auf, Infektionen mit Omikron sind weit unter den Zahlen, die wir zum Beispiel bei uns in Europa hören. Aber ein Virus macht vor keiner Grenze halt. Gesundheitsexperten warnen daher, dass die Regierung schnell Maßnahmen ergreifen muss, die sich auf das Landesinnere konzentrieren und sehen die bisherigen Lockerungen mit Sorge.

Anzeige
Anzeige