Anzeige
HomeNachrichten aus JapanMenschen in Tokyo ignorieren Aufforderung, nicht zu reisen

Appelle der Politiker stoßen auf taube Ohren

Menschen in Tokyo ignorieren Aufforderung, nicht zu reisen

Tokyos Gouverneurin hat angesichts der steigenden Zahl der Neuinfektionen die Menschen der Metropole dazu aufgerufen, während der Sommerreisezeit auf eine Reise zu verzichten.

Anzeige

Doch direkt am Anfang der „Bon-Zeit“ zeigt sich, dass dieser Aufruf auf taube Ohren gestoßen ist.

Menschen in Japan haben keine Lust mehr auf Selbstbeschränkung

In der „Bon-Zeit“ reisen in Japan Millionen von Menschen im ganzen Land in ihre Heimatstädte zurück. Um zu verhindern, das sich so das Coronavirus im ganzen Land verbreitet, haben viele Politiker die Menschen aufgerufen, auf eine Reise in diesem Jahr zu verzichten.

Allerdings sind die Menschen im Land müde davon, sich selbst einzuschränken, insbesondere weil die Regierung im Kampf gegen die Pandemie kein gutes Bild abgibt.

LESEN SIE AUCH:  Debatte über Lockdown lähmt Japan im Kampf gegen die Pandemie

Laut Daten von NTT Docomo war die Zahl der Menschen am Bahnhof von Tokyo am 7. August etwa 15 Prozent höher als in der Woche davor. Auch am Bahnhof Shin-Osaka stieg die Zahl der Menschen an.

Anzeige

Für die japanische Regierung beuten die Zahlen, dass ihre Appelle verpufft sind und sich die Lage im Land weiter verschärfen wird.

Allein in Tokyo werden mittlerweile pro Tag über 4.000 Neuinfektionen gemeldet, landesweit waren es am Samstag 15.753.

Immer mehr Menschen in Tokyo müssen ihre Infektion zu Hause auskurieren

Die Zahl der Menschen, die sich wegen des Mangels an Betten in den Krankenhäusern zu Hause erholen müssen, ist in Tokyo mittlerweile auf 18.444 angestiegen. 3.485 Menschen mit schweren Symptomen einer Corona-Infektion befinden sich in stationärer Behandlung.

Tokyo und die drei benachbarten Präfekturen, sowie Osaka, befinden sich bis Ende August im Ausnahmezustand, aber auch das scheint die Menschen nicht aufzuhalten.

Am Sonntag traten in acht Präfekturen der „Quasi-Ausnahmezustand“ in Kraft, laut den Daten von NTT Docomo gingen die Menschenmassen an den Bahnhöfen in diesen Gebieten bereits am 7. August um 5 Prozent zurück, mit Ausnahme des Bahnhofs Nagoya.

Anzeige
Anzeige